Wann bin ich Millionär, wenn ich statt PORSCHE 911 Turbo S Coupé nur Opel ADAM fahre?

Wann bin ich Millionär, wenn ich XXXX?


Aus dieser Frage wollen wir eine kleine Serie machen, weil man durch diese Frage das achte Weltwunder - laut Einstein den Zinseszins-Effekt - gut verstehen kann. Value Investor Charlie Munger hat schon im Forbes Magazin des Jahres 1996 etwas cleveres gesagt:

"Wenn man sich sowohl über die Ertragskra­ft des Zinseszins,­ als auch über die Schwierigk­eit im klaren ist, diese richtig einzusetze­n, hat man im Grunde viele Zusammenhä­nge begriffen.­"

Durch die Frage: Wann bin ich Millionär, wenn ich auf xxx verzichte? visualisieren wir die Ertragskraft des Zinseszins mit Hilfe von Alltagsgegenständen wie Autos, Zigaretten oder vielem mehr. Diese Frage diszipliniert uns hinsichtlich zwei Perspektiven: Sparsamkeit und Geduld für großartige Kapitalallokation.
Die Frage: Wann bin ich Millionär, wenn ich auf ein großes Auto verzichte? fördert die Sparsamkeit und die Zielsetzung das Millionär-Vorhaben schnell in die Tat umzusetzen und sorgt für Disziplin in der Kapitalanlage. Man wartet geduldig bis es gute Möglichkeiten gibt, sein Kapital zu hohen nachhaltigen Renditen einzusetzen und geht keine Kompromisse ein, weil sie den Zinseszins und den damit verbundenen Effekt kleiner ausfallen lassen.

Der Zinseszins-Effekt wurde schon in den zwei Beiträgen der neuen Serie veranschaulicht:

Wann bin ich Millionär, wenn ich auf die tägliche Zigarettenschachtel verzichte?

Wann bin ich Millionär, wenn ich statt Mercedes S 65 AMG Cabrio nur Fiesta fahre?

Nun wollen wir zu unserer aktuellen Ausgabe der kleinen Serie kommen.

Porsche 911  vs. Opel ADAM


Was kostet ein Porsche 911 Turbo S  Coupé?


Wir beziehen uns wieder auf die ADAC Neuwagen-Studie und den Kostenangaben, die auf einer Laufleistung im Jahr von 15,000 km basieren. Der Neuwagen wird fünf Jahre gefahren.

Die Autokosten bestehen aus:

- Wertverlust des Fahrzeugs insbesondere beim Neuwagen ist der größte Posten
- Betriebskosten wie Diesel oder Benzin
- Fixkosten wie KFZ-Versicherung und Steuern
- Werkstatt- und Reifenkosten


Auch beim Porsche ist der monatliche Wertverlust nach Erstzulassung eine große nennenswerte Zahl. Für den Porsche 911 Turbo S muss man knapp 1885 € pro Monat zurücklegen, um nach fünf Jahren einen gleichwertigen neuen Porsche zu bekommen. Weitere monatliche Porsche- Kosten sind:



- Betriebskosten von 187 €
- Fixkosten wie KFZ-Versicherung und Steuern von 221 €
- Werkstatt- und Reifenkosten von 198 €

Die monatlichen Kosten liegen bei 2491 € für den Sportwagen.  Im Jahr kostet der Fahrspaß rund 29. 892 €. Das geht natürlich nur mit großem Einkommen. Das setzen wir einmal in unserem Vergleich voraus.



Was kostet ein Opel ADAM?


Mobilität mit etwas weniger Fahrspaß bietet auch der Opel ADAM. Auch beim Flitzer aus Rüsselsheim ist der Wertverlust über fünf Jahre eine erhebliche Kostenkomponente. Ausgehend von einem Preis von 14.390 € verliert der Opel jeden Monat 156 € an Wert. Dazu kommen noch Betriebskosten in Höhe  von 106 €, Steuern und Versicherungen in Höhe von 81 € und  Werkstattkosten von  58 €. Das ganze Opel Adam -Paket kostet 401 € im Monat und 4812 € im Jahr.
Zwischen Opel ADAM und Porsche 911 Turbo S liegen natürlich Welten im Fahrspaß, aber auch hinsichtlich der monatlichen Kosten.

Wie groß ist die Ersparnis?


Die Ersparnis beträgt 2090 € im Monat, wenn man sich für den Opel ADAM entscheidet. Dieser Wert kann natürlich in der Praxis etwas variieren. Im Jahr liegt die Differenz bei 25.080 €, dafür bekommt man fast zwei kleine Opel ADAM.


Wann bin ich Millionär, wenn ich spare?



Millionär wird man bei einem monatlichen Sparbetrag von 2090 € und einer Verzinsung von 20 % ( jährliche Performance von Warren Buffett seit 1965) nach 11 Jahren und 9 Monaten (ohne Kapitalertragssteuern etc.). Wesentlich später, nach 16 Jahren und 7 Monaten (ohne Kapitalertragssteuern etc.), erreicht man die Millionengrenze bei einer Verzinsung von 10 %. Was sagt uns das? Wir müssen sehr sorgfältig bei der Auswahl der Investments sein, um die Chance auf eine nachhaltig hohe Rendite zu haben.

Zusätzlich müssen wir verstehen, was der Unterschied zwischen Vermögenswerten und Verbindlichkeiten ist:
“Ein Vermögenswert ist etwas, das Geld in die Tasche bringt (wie vermietete Immobilien, Aktien und Anleihen), eine Verbindlichkeit ist etwas, das Geld aus der Tasche zieht (wie Hypotheken, große Autos wie der Porsche, Eigenheim).[...] Wenn Sie reich werden wollen, kaufen Sie einfach Ihr Leben lang Vermögenswerte.“ so Robert T. Kiyosaki.


Der Porsche 911 Turbo S ist kein Vermögenswert, sondern eine große Verbindlichkeit. Der Porsche erwirtschaftet in der Regel keine Einnahmen, sondern zieht nur Geld aus der Tasche.

Den Zinseszinseffekt verstehen! 
Serie: Wann bin ich Millionär, wenn ich:
.... statt eines Lofts in München eine 3-Raum-Wohnung in Altötting miete?
https://www.adac.de/_mmm/pdf/autokostenuebersicht_47085.pdf (Stand: 03.09.2018)
https://www.zinsen-berechnen.de/sparrechner.php (Stand: 03.09.2018)

Li Lu ist der einzige Value Investor, den Charlie Munger sein Geld anvertraut.

Kommentare:

  1. Willkommen in der Welt der Finanzpornographie, wo es nach 2 % Zinsen gleich 10 %, 20 % und 29 % gibt.

    Völlig irreal. Steuern gibt es natürlich auch keine.

    Die langfristige Nettorendite für breitgestreute Aktienanlage liegt bei um die 5 %.

    AntwortenLöschen
  2. Als Value Investoren streben wir nach langfristigen Überrenditen wie es Warren Buffett 20% p.a. und Peter Lynch 29 %p.a. vorgemacht haben. Zusätzlich wollen wir Unternehmen kaufen und ewig halten, dadurch reduziert sich unsere Steuerlast enorm. Wichtig ist, dass man den Zinseszins-Effekt versteht und das ist uns scheinbar gelungen ;-)

    AntwortenLöschen