Die Röchling Gruppe - einer der reichsten deutschen Familienclans und Pioniere in der Kunststoffverarbeitung

200 Jahre Geschichte und ein Vermögen von 3,75 Mrd. € - die Familie Röchling 

Bild Röchling
roechling.com
Das Geheimnis einer so erfolgreichen Unternehmensgeschichte liegt in der Konzentration auf die Verarbeitung der Werkstoffe. So ging das Unternehmen mit der Zeit und wechselte je nach Nachfrage den Werkstoff. Durch die Verarbeitung von Kunststoff für alle Industriezweige wuchs das Unternehmen auf Konzerngröße und wurde international bekannt.

Die Anfänge - Verarbeitung von Kohle 

Alles begann im Jahr 1822 mit der Gründung einer Kohlehandlung durch Friedrich Ludwig Röchling in Völklingen. In die Kohleverarbeitung stiegen seine Neffen 1849 ein und erwarben die Völklinger Eisenwerke 1881. Das legte den Grundstein für die Stahlproduktion, die 1955 im Erwerb der Rheinmetall Berlin AG gipfelte, den Hauptzulieferer der neu gegründeten Bundeswehr. Schließlich entschloss sich die Gruppe mehr Wert auf andere Geschäftsbereiche zu legen.

Pionier in der Kunstoffverarbeitung

Parallel zur Branche der Stahlverarbeitung beschäftigte sich das Unternehmen mit der Verarbeitung von Kunststoff. 1920 erwarb Röchling die Holzveredelung GmbH mit einem Patent auf Kunstharzpressholz. Dies gilt als Vorgänger der heutigen Kunststoffe. 

Mit der Entwicklung des thermoplastischen Kunststoffs Polystone 1964 und des glasfaserverstärkten Kunststoffs Durostone 1975 machte das Unternehmen große Fortschritte in Weiterverarbeitung von Kunststoff. 



Nach dem Einstieg in die Automobilbranche 1986 transformierte sich der Konzern zu einem globalen Unternehmen mit Tochtergesellschaften und Produktionsstandorten in den USA, China, Indien, Brasilien und Mexiko. Auch im medizinischen Bereich ist das Unternehmen präsent und erwarb 2008 eine medizinische Sparte eines Unternehmens. Damit deckt die Röchling-Gruppe einen Großteil der kunstoffverarbeitenden Branchen ab. Im Jahr 2016 schloß die Unternehmensgruppe ein Joint Ventur mit Japan.
"Unsere Investitionen haben Früchte getragen. Alle drei Unternehmensbereiche starteten gut ins neue Jahr. Insbesondere der Unternehmensbereich Automobil trug erneut stark zum Wachstum bei." Ludgar Bartels Vorstandsvorsitzender der Röchling Gruppe
Die Unternehmensgruppe erzielte 2016 einen Gewinn von ca. 150 Mio.€ bei einem Umsatz von 1,67 Mrd. €. Momentan beschäftigt das Unternehmen ungefähr 8.800 Angestellte.

Quellen:
http://app.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/siemens-porsche-merck-das-sind-deutschlands-reichste-unternehmer-clans/20245870.html?social=facebook.(Stand: 29,9)
http://www.tagesspiegel.de/advertorials/ots/roechling-se-und-co-kg-roechling-unveraendert-auf-wachstumskurs/19874880.html (Stand: 29.9)

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern

Keine Kommentare:

Kommentar posten