Wann bin ich Millionär, wenn ich auf die tägliche Zigarettenschachtel verzichte?

Ein Raucher kann ohne Zigaretten zum Millionär werden, dank Zinseszinseffekt


Der Zigarettenkonsum ist in Deutschland stetig zurückgegangen. Dennoch raucht noch fast jeder Vierte nach Auskünften des deutschen Krebsforschungszentrums. Wer profitiert von den Rauchern? Der Staat hat durch Raucher regelmäßige Steuereinnahmen und die Zigarettenhersteller erwirtschaften hohe Gewinnmargen.

Aktuell liegt der Preis für eine große Schachtel mit 23 Zigaretten bei 7 EUR. Einige Raucher konsumieren eine Schachtel am Tag und werden damit jeden Tag mit 7 EUR zur Kasse gebeten. Im Monat sind das rund 210 EUR und im Jahr knapp 2520 EUR. Da kann sich der Staat freuen, denn da sprudeln die Einnahmen. Natürlich gibt es billigere Alternativen als Marken-Zigaretten, aber für uns war das schon Grund genug, das Spielchen nicht lange mitzumachen. Man muss nur daran denken, was 2.520 EUR pro Person und Jahr für ein toller Urlaub sein kann.

Als Investoren reizt uns natürlich noch eine andere Perspektive. Was könnte das Geld für Zigaretten durch den Zinseszins in 30 Jahren Wert sein? Oder anders gesagt: Wann bin ich Millionär, wenn ich die tägliche Zigarettenschachtel spare?


Der Zinseszinseffekt ist das achte Weltwunder laut Albert Einstein und auch nicht für jeden leicht verständlich und leicht anwendbar, wenn er seine Gier und Angst nicht im Griff hat. Jedoch genug der Theorie, jetzt soll ein Musterbeispiel anhand des Zinseszinses folgen. In der Praxis versteht man den Effekt am besten.

Was wird aus den 210 EUR im Monat, wenn man diese sinnvoll anlegt? 



Nach 30 Jahren kann man Millionär sein, wenn man das Kapital zu guten Renditen, wie Value Investor Eveillard erzielen konnte, anlegt. Ein Zinssatz von knapp 15 Prozent im Jahr lässt den eingezahlten Betrag von 75.600 EUR auf 1,18 Mio. EUR anwachsen - dem Zinseszins-Effekt sei dank.  Millionär wird man nicht durch das Aufhören mit Rauchen, sondern man muss sich etwas mit der Geldanlage beschäftigen.

Zinseszinseffekt macht aus 75.600 EUR rund 1,18 Mio. EUR


Das Ergebnis ist natürlich an die zugrundeliegende Rendite geknüpft. Bei einer erzielten jährlichen Rendite von knapp 5 Prozent kann man auf stolze 171.960 EUR nach 30 Jahren zurückgreifen. Gelingt es aber durch gute Analysen und Disziplin sein Kapital zu Überrenditen einzusetzen, kann man auch mehrfacher Millionär werden.


Zum Beispiel haben Peter Lynch und Warren Buffett das Kapital ihrer Klienten in gute Unternehmen mit Wachstumspotenzial zu einem attraktiven Preis investiert und eine hervorragende Rendite erzielt. So wurden aus 210 EUR je Monat oder 75.600 EUR über 30 Jahre knapp 7,5 Mio. EUR (bei Buffett) oder 20,9 Mio. EUR (bei Lynch). 

Ergebnis des Zinseszins nach 30 Jahren


Nicht vergessen: Durch antizyklisches Investieren können sie ihre Rendite noch steigern. In dem sie ihre Sparrate erhöhen, wenn die Kurse runtergehen und sie den Sparbetrag normalisieren, wenn die Märkte heiß laufen.

Fazit:

Aufhören mit Rauchen, Anfangen mit Value Investing!


Das könnte auch interessieren:



Charlie Munger: Warum sind Value Investoren sparsam?

Wie das BAföG zurückzahlen? Zinseszins + Cost Average Effekt helfen!

B.Braun Melsungen von der Apotheke zum Weltkonzern

Keynes: Warum ist langfristiges Investieren schwierig? Buffetts-Lösungsweg


Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen