Zinseszins-Maschine entdecken und erfolgreich handhaben!

Zinseszins-Maschinen bzw. Goldesel führten Warren Buffett zum Wohlstand.


Coca Cola, See's Candies und andere sind die Goldesel oder Zinseszins- Maschinen von Warren Buffett und Charlie Munger.

Zusammenfassung / Lessons Learned des Beitrags
  • Zinseszins-Maschinen sind hervorragende Unternehmen. 
  • Für jeden Euro oder Dollar mit dem man sie füttert, kommen 10 Cent oder mehr jedes Jahr hinten hinaus. 
  • wichtige Frage: Kann das Unternehmen noch in 15 Jahren florieren?



Was sind Goldesel oder Zinseszins- Maschinen?


Zinseszins-Maschinen sind hervorragende Unternehmen. Die Unternehmen funktionieren wie Goldesel. Für jeden Euro oder Dollar mit dem man sie füttert, kommen 10 Cent oder mehr jedes Jahr hinten hinaus. Das Unternehmen hat einen tollen Burggraben und benötigt kaum Kapital für Investitionen, um wettbewerbsfähig zu sein, so bleibt kein Geld unnötig im Esel stecken. Ein wirklicher Goldesel scheidet die Münzen aus, hat also einen hervorragenden Free Cashflow.




Dadurch kann der Eigentümer selbst entscheiden, ob er die 10 oder mehr Cent wieder vorne hineinwirft, also wieder in das Unternehmen investiert, damit dann später insgesamt 11 Cent oder mehr herauskommen oder ob er woanders noch ein besseres Investment mit besseren Qualitäten findet.


Wie kann man eine Zineszins-Maschine entdecken?


Auf der Entdeckungsreise muss man die Augen auch im Alltag offen halten, um Goldesel wie Coca-Cola oder Red Bull zu entdecken. Eine Frage ist sehr wichtig:
Kann das Unternehmen noch in 15 Jahren florieren? Diese Frage muss man mit einen klaren JA beantworten können.

Zusätzlich muss man noch einen Blick auf die Renditen aufs eingesetzte Kapital und das Wachstum im Gewinn werfen.
Nur allein hohes Wachstum ohne entsprechende Renditen auf das Kapital führen nicht zum Goldesel dasein. Das Wachstum und die Renditen müssen hoch sein und das Unternehmen muss einen stabil steigenden Free Cashflow vorweisen.




Wie lässt sich eine Zinseszins-Maschine handhaben?


Diese Zinseszins- Maschinen sind selten und noch seltener ist, wenn man diese Eigenschaften zu einem fairen Preis bekommt. Man muss nicht viel tun, außer auf so einen Moment warten.
Liegt die Free Cashflow- Rendite bei knapp 10 Prozent oder höher und es besteht die Möglichkeit, diesen Cashflow weiter mit zweistelligen Raten zu steigern,  ist das ein Glücksfall.

Dieses Unternehmen sollte man am Besten
nie verkaufen!


Die Ertragskraft des Zinseszinseffekts verstehen!
Serie: Wann bin ich Millionär, wenn ich:
... statt PORSCHE 911 Turbo S Coupé nur Opel ADAM fahre?


Erfolgsbeispiel einer Zinseszins-Maschine


Warum sollte man Free Cashflow starke Unternehmen nie verkaufen? Weil die Renditen auf den Einstiegspreis grandios ansteigen können. Mit dem Free Cashflow kann auch die Dividende regelmäßig gesteigert werden. In unserem Beispiel gehen wir davon aus, dass wir einen Goldesel für einen Free Cashflow- Multiplikator von 10 bzw. einer Free Cashflow Rendite von 10 Prozent kaufen können. Im ersten Jahr erzielt das Unternehmen einen Free Cashflow von 10 EUR. Wir bezahlen 100 EUR je Aktie und blicken zuversichtlich in die Zukunft des Unternehmens.

Kann das Unternehmen den Free Cashflow um 15 Prozent jährlich steigern, bekommen wir schon im 18ten Jahr unseren Einsatz komplett über den jährlichen Free Cashflow wieder. Schüttet das Unternehmen rund 50 Prozent seines Free Cashflows aus, bekommt man nach 23 Jahren schon den Einsatz innerhalb eines Jahres per Dividende zurück. Die Zinseszinsmaschine wirkt, man braucht nur Überzeugung und Geduld!

Zinseszins-Maschine mit einer Wachstumsrate von 15% p.a.

Das könnte Sie auch interessieren:



Welches Konzept schöpft enorme Werte? Beispiele von gemeinsam geteilten Skaleneffekten!

Graham hat aus dem Crash gelernt und das Verlustrisiko reduziert

Templeton: Warum erzielen viele Privatinvestoren schlechte Renditen?







Kommentare:

  1. Was könnte so eine Zinseszins Maschine werden?

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Herr Schragner, ähnliche Eigenschaften und Aussichten haben aus meiner Sicht: Grenke, Danaher, AddTech und Ryman healthcare. Schönen Wochenstart, Ihr Königsinvestor

    AntwortenLöschen