Unternehmer kämpft gegen das Aussterben des Mode-Einzelhandels

Der Modedienstleister Katag will mittelständische Modeläden konkurrenzfähig gegenüber dem Online-Handel machen


Daniel Terberger, der Chef von Katag will die  negative Stimmung in der Modebranche nicht aufnehmen, sondern lieber etwas gegen den Abwärtstrend tun. 

Vision für die Modebranche


Das Unternehmen Katag beliefert 350 mittelständische Modehäuser mit den Marken „Basefield“ oder „Toni Gard“ und unterstützt sie in den Bereichen EDV, Marketing und soziale Netzwerke. So soll den kleinen regionalen Modeläden für die Zukunft geholfen werden.

Zusammenfassung / Lessons Learned des Beitrags
  • Katag investiert in modehaus.de um regionalen Modeläden zu helfen
  • Vorstand Daniel Terberger sieht großes Potenzial in der regionalen Modebranche
  • Bei der Katag AG erwirtschaftete ein Angestellter 2016 im Durchschnitt über 3 Mio. € Umsatz

Jetzt beteiligte sich das Unternehmen an modehaus.de, einer Partnerplattform für Modeläden mit einem Netzwerk von  ca. 160 Standorten, 4.450 Mitarbeitern und ca. 550 Mio. € Jahresumsatz. Das Start-Up aus Hameln geht einen enormen Schritt in Richtung Digitalisierung und bietet den Nutzern modulare Lösungen, Erfahrungsaustausch sowie wesentliche Einkaufsvorteile im Bereich digitaler Produkte. Zudem setzt es auf einen großen Netzwerkeffekt, ähnlich wie soziale Netzwerke. Modeläden können befreundete Modeläden einladen ein Mitglied bei modehaus.de zu werden, um die gleichen Vorteile nutzen zu können.

"Wir wollen den Händlern Module für etwas mehr Individualität anbieten, die zu ihrer Region und zu ihren Kunden passen“ Daniel Terberger, Vorstand Katag AG


 


Katag als Investor


Die Katag AG wurde bereits 1923 als Katz Textil-Aktiengesellschaft gegründet und ist bis heute zu Europas größten Fashion-Dienstleister gewachsen. Im März 1937 verkaufte die Unternehmerfamile alle Anteile des Unternehmens an die Familie Banning-Berckemeyer-Terberger. 1970 überschritt man bereits wieder den Umsatz von 1 Mrd. DM. Im Jahr 2000 übernahm Dr. Daniel Terberger die Position des Vorstandsprechers, somit ist wieder ein Mitglied der Eigentümerfamilie in den Vorstand des Unternehmens vertreten. Der Konzern betrieb 2010 insgesamt 1300 Standorte und erwirtschaftete einen Umsatz von 803 Mio. €.



Unternehmenskennzahlen 


Bis 2016 konnte der Konzern auf ein Umsatzvolumen von 1,088 Mrd. € an 1.600 Standorten wachsen und erwirtschaftete daraus einen Gewinn von 1 Mio €. Insgesamt arbeiteten bei der Katag AG 310 Mitarbeiter, dass bedeutet ein Angestellter erzielte einen Jahresumsatz von über 3 Mio. €.

Quellen: 
https://katag.net/unternehmen/#sub-unternehmen (Stand: 17.11.2018)
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/mittelstand/familienunternehmer/katag-chef-wie-modedienstleister-daniel-terberger-um-das-ueberleben-des-mittelstandes-kaempft/23631936.html?ticket=ST-3915443-yiYhBWrTbrqcqCtZCIdq-ap3 (Stand: 17.11.2018)
https://system.modehaus.de/ (Stand: 17.11.2018)



Das könnte Sie auch interessieren:

Lindt mit Dividendenrendite von 25% zum Einstandskurs, wann verkaufen?

Wie von der ETF-Blase mit Familienunternehmen profitieren?

Buffett entwickelte den heiligen Gral des Investierens. Warum?

Reinold Geiger: Der Mann hinter L'OCCITANE

Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!

Keine Kommentare:

Kommentar posten