Familiendynastie J.J. Darboven steht vor einem schweren Nachfolgestreit

Patriarch Albert Darboven plant Andreas Jacobs für die Unternehmensnachfolge zu adoptieren

Bild Darboven
darboven.com
Das Familienunternehmen J.J. Darboven ist Deutschlandweit bekannt durch seine Marken Eilles, Mövernpick, IDEE Kaffee und Alberto. Jetzt deutet sich in dem traditionsreichen Familienunternehmen ein Nachfolgestreit an.

In den Statuten des über 150-jährigen Familienunternehmens wurde festgelegt, dass die Nachfolge immer an ein Familienmitglied weitergegeben wird. Aus diesem Grund will Firmeninhaber Albert Darboven seinen Nachfolger Andreas Jacobs vorerst durch eine Adoption in die Familie integrieren.

In Familienkreisen wächst der Widerstand gegen diese Pläne, gerade sein Sohn Arthur Darboven hat etwas gegen die Vorstellungen seines Vaters und wirft ihm einen „Bruch mit den Werten des Unternehmens und der Familie Darboven“ vor. Doch wieso will Albert Darboven nicht seinen Sohn zum Nachfolger des Unternehmens machen?

Gründe für ein Scheitern der Unternehmensnachfolge durch Arthur Darboven


Bereits kurz nach der Jahrtausendwende waren Albert und Arthur Darboven gemeinsam Geschäftsführer des Familienunternehmens J.J Darboven. Arthur Darboven schied jedoch 2008 wieder aus der Geschäftsleitung aus. Hauptgrund dafür war das Arthur einen Kaffee des Unternehmens auf einer
Erotikmesse präsentieren wollte und dies der Vater verbot. Generell hatte Arthur sehr wenig Spielraum im Unternehmen als Geschäftsführer. 

Eine Einigung war lange Zeit nicht ausgeschlossen, doch scheint jetzt durch Bekanntgabe der Adoption unerreichbar. 

Warum die Konkurrenz Jacobs?


Andreas Jacobs ist ein Mitglied der Kaffeedynastie Jacobs aus Bremen, daher eigentlich Konkurrent von Darboven. Doch Jacobs ist schon seit 1990 kein Familienunternehmen mehr. Der Vater von Andreas Jacobs verkaufte das Unternehmen an einen US-Konzern. Heute ist Jacobs Kaffee eine Gemeinschaftsmarke von Mondelez und der JAB-Holding (Familie Reimanns).

Albert Darboven schätzt die Leistungen von Andreas Jacobs trotzdem sehr. Die Familie Jacobs ist Großaktionäre des Schweizer Schokoladenherstellers Barry Callebaut und Andreas Jacobs war bis 2016 Verwaltungsrat. Zudem gehört der Jacobs Holding die Zahnklinikkette Colosseum. 


Andreas Jacobs ist also ein erfolgreicher Unternehmer mit viel Erfahrung im Wirtschaftsleben. Zudem ist Andreas bereits Vorsitzender des Beirats einer von Albert Darboven gegründeten Stiftung. 

Aktuelle Unternehmenslage J.J. Darboven


Die J.J. Darboven Holding AG & Co. KG hat im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 328,15 Mio. € erreicht und daraus einen Jahresüberschuss nach Steuern von 13,928 Mio. € erwirtschaftet. Der Konzern beschäftigte Ende 2016 771 Mitarbeiter.

Der Konzern steht sehr stabil und ist mit einer Eigenkapitalquote von 41,6 % verhältnismäßig unabhängig von Fremdkapitalgebern.  Das Eigenkapital beträgt insgesamt 80,292 Mio. €.

Es bleibt weiterhin spannend, ob die Pläne von Albert Darboven umgesetzt werden oder ob sich die Familie am Ende durchsetzt.

Quellen: 
https://www.darboven.com/de-de/unsere-marken (Stand: 11.07.2018)
https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet (Stand: 11.07.2018)
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/kaffeehersteller-durch-adoption-zum-chefposten-andreas-jacobs-koennte-darbovens-neuer-kaffee-koenig-werden/22781094.html (Stand: 11.07.2018)



Das könnte Sie auch interessieren:

Digitalisierung als Chance - Axel Springer schafft erfolgreiche Umstellung auf digitale Plattformen

Howard Marks: nicht jeder Preis bringt gute Renditen

Sei gierig, wenn andere ängstlich sind! Dass ist es, was Jannie Mouton von PSG Group in Südafrika umsetzt.

Signalisieren Peter Lynchs Bewertungsmethoden Überbewertungen?

John M. Templeton: nur antizyklisches Investieren bringt überdurchschnittliche Renditen.

Familienunternehmen AddTech schafft durch Kundenfokus und ständige Übernahmen Mehrwert.


Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!

Keine Kommentare:

Kommentar posten