maxon motor AG - Ein Schweizer Familienunternehmen der Braun-Familie auf Erfolgskurs

Know-How von Maxon Motor macht E-Bikes für Kunden interessant

Maxon Motor Bild
maxonmotor.de
Maxon Motor hat über 50 Jahre Tradition und Erfahrung im Bau von Motoren und Antriebslösungen für Maschinen aller Art. Jetzt steigt das Unternehmen in die E-Bike Branche ein und setzt neue Maßstäbe für E-Bike Motoren. Der leistungsstarke Motor schafft eine Beschleunigung von 0 auf 30 km/h in nur 3 Sekunden. Auch an Steigungen ist er sehr effektiv und hilft dem Fahrer 1000 Höhenmeter in einer 11% Steigung innerhalb von einer halben Stunde zu überwinden. Zudem braucht die neue Antriebstechnologie weniger Strom als herkömmliche E-Bikes und ermöglicht so eine weitaus höhere Reichweite. 

Doch das Unternehmen kann nicht nur im Bereich der E-Bikes Erfolge verbuchen. Motoren von Maxon Motor waren bereits an vielen Fortschritten im Bereich Forschung beteiligt, unter Anderem Marsexpeditionen.

Geschichte des Familienunternehmens


Die im Jahr 1961 in Sarnersee gegründete Interelectric AG diente zuerst als Produktionsstätte des Frankfurter Elektrokonzerns Braun. Die Gründung war ein Resultat
einer Erpressung durch die Behörden. Braun wurde angedroht die Verkaufslizenz ihrer Produkte in der Schweiz zu verlieren, falls keine Produktionsstätte gegründet wird.  

Als Produktionsstätte von Braun stellte das Unternehmen vorerst Elektrorasierer her. Mit dem Verkauf der Braun GmbH 1967 an Gillette wurde die Interelectric AG zu einem eigenständigen Unternehmen und Verblieb im Eigentum der Familie Braun.

Durch hohe Investitionen in Forschung und Entwicklung gelang es dem Unternehmen einen DC Motor mit doppelten Wirkungsgrad im Vergleich zu bestehenden Konkurrenten zu entwickeln. 1970 wurden die Gleichstrommotoren unter der Handelsmarke Maxon patentiert. Es folgte die Gründung der ersten Tochtergesellschaft in München, die maxon motor GmbH. 1981 trat die Interelectric AG in den amerikanischen Markt ein und übernahm den Vertriebspartner maxon precisions motor inc. Die neu entwickelte Motorserie (F-Motoren) erreichte ein damals undenkbares Preis-Leistung-Verhältnis und setzte sich in allen Industrieländern als Kleinstmotor durch.




Die Erfolgsgeschichte des Unternehmens nahm kein Ende. Es folgte die Expansion in den Fernen Osten. Am 4. Juli 1997 landete die NASA-Sonde Pathfinder auf dem Mars, angetrieben von 11 maxon DC Motoren. Im Jahr 1999 erfolgt die Umbenennung von Interelectric AG in maxon motor AG. 2004 waren 39 maxon Motoren wieder auf dem Mars zu Gast.

2007 erweitert der Konzern sein Portfolio um den vielversprechenden Bereich maxon medical. Haupteinsatzbereich der Motoren in der Medizin sind neu entwickelte Operationsroboter. Im Herbst 2012 unterstützt die maxon motor AG das private Raumfahrtunternehmen Space X bei der ersten Exkursion zur ISS mit DC Motoren. 2014 landeten maxon motoren erstmals auf einem Kometen mit der Raumsonde Rosetta.

Der Konzern glänzt mit höchster Präzision, die in der Raumfahrt eine Grundlage des Erfolgs bilden.

Unternehmenskennzahlen


Die maxon motor AG ist eine Familienaktiengesellschaft der Familie Braun. Hauptaktionär ist Dr. Karl-Walter Braun. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen konsolidierten Umsatz von 459 Mio. CHF mit 2.577 Mitarbeitern weltweit. Die Nachfolge im Familienunternehmen sichert Tochter Bianca Braun. 

Quellen: 
https://www.maxonmotor.de/maxon/view/content/Zahlen-und-Fakten (Stand: 22.07.2018)
https://www.maxonmotor.de/maxon/view/content/Geschichte (Stand: 22.07.2018)


Das könnte Sie auch interessieren:


AddTech: durch Übernahmen und Kundenfokus Mehrwert schaffen
De’Longhi - Kampf um internationale Marktführerschaft gegen einflussreiche Konkurrenten

Munger: mit Cash zum Reichtum, aber wie und in welchem Maße?

Munger: Wenn Sie reich werden wollen, benötigen Sie?

Familienunternehmen performen besser

Buffett entwickelte den heiligen Gral des Investierens. Warum?

Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!

Keine Kommentare:

Kommentar posten