Eine 200-jährige Bank über 7 Generationen weitergegeben - Finanzholding Rothschild & Co.

Die Rothschild Holding schreibt über 200 Jahre eine unglaublich erfolgreiche Untenehmensgeschichte

Rothschild und Co
www.rothschildandco.com

Die Adelsfamilie de Rothschild betreibt schon über 200 Jahre Banken in ganz Europa und konnte daraus eine sehr einflussreiche Finanzholding aufbauen. Jetzt steht ein Führungswechsel in der Familie de Rothschild an. Alexandre Guy Francesco de Rothschild hat laut Veröffentlichungen des Unternehmens am Donnerstag die Führung der Finanzholding Rothschild & Co. übernommen. Damit geht die Verwaltung des Familienvermögens in die 7. Generation.

David de Rothschild, der bisherige CEO, wurde zum Präsidenten des Aufsichtsrats gewählt.

Aufbau des Konzerns Rothschild & Co.


Die Ursprünge des Unternehmens gehen auf den Hofbanker des Landgrafen Hessen-Kassel Mayer Amschel Rothschild zurück. Dieser gründete seine Bank in den 1760er Jahren in Frankfurt am Main. Vier Söhne schickte er nach London, Paris, Wien und Neapel, während ein Sohn die Bank in Frankfurt leitete. Durch starke Zusammenarbeit in der Familie gelang es den Söhnen ein europäisches Finanznetz aufzubauen. Sie handelten im großen Stil mit Staatsanleihen und Währungen, investierten in Immobilien, Eisenbahnen, Minen, Versicherungen und Wein.

In den 1850er Jahren erreichte der Clan den Höhepunkt seines Einflusses. Um diesen in der Familie zu halten, verfolgte die Familie eine adelige Heiratspolitik. Es wurde nur in der Familie geheiratet. Erst Ende des 19. Jahrhunderts öffnete sich der Clan. Zu diesen Zeitpunkt war die Familie bereits in Österreich, Großbritannien und Frankreich adelig. 

Nachdem die Bank 1981 in Frankreich verstaatlicht wurde, gründete David de Rothschild 1986 eine neue Bank. Um den Einfluss und die Macht der Familie zu stärken legte David de Rothschild 2003 die Geschäfte der Bank mit den britischen Cousins zusammen. Kurz darauf  2007 erfolgte der Verkauf der Anteile des britischen Familienanteils an die französischen Verwandten. David de Rothschild wurde so alleiniges Oberhaupt der Finanzholding und nannte das Unternehmen nach dem Familiennamen. 

Das führte unweigerlich zu Streitigkeiten mit dem Schweizer Ast der Familie. Die Bank Edmond de Rothschild klagte gegen die französische Finanzholding, jedoch blieb der Disput bis heute ohne Lösung.

Einfluss der Familie


Die Finanzholding Rothschild&Co erzielte im Jahr 2007 einen Umsatz von 1,91 Mrd. € und erwirtschaftete daraus einen Gewinn von 247 Mio.€. Das verwaltete Vermögen lag bei 67,3 Mrd. €. Mit dieser Gesamtsumme an zur Verfügung stehenden Vermögen übt die Finanzholding nicht nur durch ihr Bank Einfluss auf Unternehmen aus, sondern auch direkt als Anteilseigner. 

Insgesamt gilt die Finanzholding als Finanzier der Reichen und Schönen und hat daraus sehr einflussreiche Kontakte. 

Investmentpotenzial von Rothschild & co


Rothschild&Co verzeichnet einen Gewinn von 3,40 € je Aktie und ein Gewinnwachstum von 2,2 % über die letzten 7 Jahre. Damit liegt der Innere Wert der Aktie nach Grahams Formel bei 43,79 € (3,4x(8,5+2x2,2)). Momentan steht der Aktienkurs bei 29,75 €, was ein Investment durchaus rechtfertigt. Wie seht ihr das?

Das Unternehmen zeichnet auch eine derzeit hohe Rendite aufs materielle Eigenkapital von 17 % im Jahr 2017 und eine gute Solvency Ratio von 18,7 % (CET 1 / Tier 1 ratio ist ordentlich über den Anforderungen) aus.

Dennoch sollte man immer berücksichtigen, dass vor allem M&A-Aktivitäten und Vermögensverwaltung von Marktbedingungen abhängig sind und deshalb eine zyklische Natur haben. Wir haben uns den Wachstumsrate vom Gewinn je Aktie von 14 % p.a. über die letzten 5 Jahre konservativ genährt.

Quellen: 
https://www.fuw.ch/article/ein-rothschild-banker-der-siebten-generation/ (Stand: 20.05.2018)
https://www.finanzen.net/bilanz_guv/Rothschild_and (Stand: 20.05.2018)
https://www.rothschildandco.com/en/investor-relations/ (Stand: 20.05.2018)


Sehen Sie auch:


Video: Value Investor Nick Kirrage mit seinem Deep Value Ansatz

Video: Dr. Uwe Rathausky über seinen Anlagestil und die Orte, wo sich Value aufbaut.

Video: Rob Vinall zum Thema Integrität des Managements (Value Investor Conference)

Videoempfehlung bieten Einblick in die Praxis

Der Preis ist objektiv und die Qualität subjektiv

Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!

Li Lu ist der einzige Value Investor, den Charlie Munger sein Geld anvertraut.

Li Lu: ein Value Investor mit Geduld und großen Ideen


Wer ist Value Investor Li Lu?


Li Lu wurde im chinesischen Tangshan im Jahr 1966 geboren. Er begann im Jahr 1985 ein Physik-Studium an der Universität Nanjing und wechselte später zu Wirtschaftslehre. Als Student organisierte er die Studentenproteste auf den Tiananmen-Platz mit und nahm sogar an Hungerstreiks teil. Später floh er als einer der meistgesuchten Aktivisten aus China  und studierte an der Columbia University. An dieser Uni studierte auch Warren Buffett und dieser weckte in einem Vortrag (1993) das Interesse von Li Lu am Value Investing. Im Jahr 1997 gründete er Himalaya-Capital-Management und erzielte mit seinem Fond hervorragende Renditen. Mittlerweile verwaltet er einstellige Milliarden Beträge.

Was macht Li Lu in Charlie Mungers Augen so außergewöhnlich?


Li Lu ist einer der erfolgreichsten Investoren. In der Hauptversammlung vom Daily Journal 2018 schwärmt Charlie Munger wie folgt über Li Lu:

Er war sehr gut in vielen Dingen.  Li Lu ist wahnsinnig schlau und sehr energisch. Dazu er hat ein gutes Temperament. Denn er ist sehr aggressiv -wenn sich Chancen ergeben-, und er ist bereit, geduldig zu warten und dann aggressiv auf attraktive Investments zu springen.
Aber es gibt nicht so viele Li Lu's, meinte Charlie Munger. Deswegen hat Charlie Munger seinen langjährigen Freund Li Lu auch Kapital zum Verwalten zur Verfügung gestellt.
Die Beziehung zwischen den beiden Investoren ist sehr eng, deshalb wurde Li Lu auch schon von seinem Mentor Charlie Munger als Nachfolger von Warren Buffett bei Berkshire Hathaway gehandelt.

Li Lu hat Berkshire Hathaway BYD vorgestellt


BYD ist ein chinesischer Konzern und konzentriert sich auf die Entwicklung und Herstellung von Batterien und E- Automobilen. Der Gründer Wang Chuan-fu hat bei Li Lu einen sehr guten Eindruck erweckt, deshalb hat er diese Investmentidee Warren Buffett und Charlie Munger im Herbst 2008 erfolgreich präsentiert. Daraufhin ist Berkshire zu einem Kurs von 1,03 USD eingestiegen und steht mittlerweile über 1200 Prozent im Plus.

Li 's Kompetenzbereich ist China



Li Lu hält China für ein gutes Pflaster für Value Investoren, denn gegenwärtig ist der Markt noch unreif. Einige Spekulanten sind unterwegs, welche von Gier und Angst geprägt sind. Das führt dazu, dass die Preise und der innere Wert oft massiv voneinander abweichen. Wenn man also langfristig an einer Value Investment Strategie festhält, ist die Chance auf Erfolg hoch. Er tätigte beispielsweise Investments in Unternehmen mit langfristigen Perspektiven. Darunter zählen BYD oder auch CRRC – der größte Schienenfahrzeughersteller der Welt.

Der chinesische Hersteller ist alleine etwa doppelt so groß wie Siemens/Alstom nach der Fusion. Der chinesischen Staat möchte bis 2025 in allen Schlüsseltechnologien zum Westen aufschließen, deshalb mischt CRRC bei internationalen Ausschreitungen kräftig mit.


Insgesamt können wir einiges von Li Lu und seiner Kompetenz in asiatische Investitionen lernen. Deshalb können wir Ihnen folgendes Video (englisch) empfehlen.

Wir wünschen erholsame Pfingsten.

Sei gierig, wenn andere ängstlich sind! Dass ist es, was Jannie Mouton von PSG Group in Südafrika umsetzt.

Jannie Mouton von PSG Group: ein erfolgreicher Investor mit klaren Kompetenzkreis




Der Chairman von PSG Group Jannie Mouton verdeutlicht seine Strategie für Südafrika mit Warren Buffetts Worten::

"Sei ängstlich, wenn andere gierig sind. Sei gierig, wenn andere ängstlich sind."

Und fragt: Sehen Sie in Südafrika aktuell jemanden gierig werden? Die Antwort ist Nein (mit Ausnahmen), denn Inflation, Zinsen, politische Unruhen und Enteignung von weißen Farmern machen es den meisten Menschen schwer. Jannie Mouton führt sein Unternehmen sehr nachhaltig und mit wenig Schulden, dadurch können sie auch mal einen Sturm überstehen.

Investor Jannie Mouton erwirtschaftet 49,5 % pro Jahr - und das über 21 Jahre.


Jannie Mouton ist ein sehr erfolgreicher Investor in Südafrika. Er hat mit seiner Holding PSG Group seit November 1995 bis Februar 2017 eine hervorragende Rendite von 49,5 % pro Jahr erzielt. Im Vergleich konnte der Index um rund 14,4% pro Jahr zulegen. Ein Update erfolgt zeitnah, dennoch sollte man die Erwartungen bremsen. Jannie Mouton hat ähnliche Probleme wie Warren Buffett und hält schon aufgrund der derzeitigen Größe das Beibehalten dieser überragenden Rendite für unwahrscheinlich. Die PSG Group wäre zufrieden bei einem Wachstum des "Wohlstands" je Aktie (Kursentwicklung und Dividende) von mindestens 15% pro Jahr, wird aber immer nach mehr streben.

Jannie Moutons Stärken sind in Ruhe lesen, denken und analysieren zu können. Dadurch verfolgt er immer einen klaren Plan mit seiner Holding. Mittlerweile sieht er seine Stärken in Südafrika, aufgebaut durch seinem Ruf und seine Kontakte in diesem Land. Er hat große Beteiligungen an rasant wachsenden Unternehmen in den Bereichen Low-Cost-Banking, Bildung und Lebensmittel und sieht hier auch seinen Kompetenzbereich. In diesen Segmenten baut er zusammen mit seinem Managementteam Unternehmen mit Wettbewerbsvorteil auf. Hierbei ist sehr wichtig, dass seine Partner Transparenz und Integrität an den Tag legen.

Stellenbosch ist die Heimat erfolgreicher Unternehmer wie Rupert von Richemont und Mouton von PSG Group


In Stellenbosch, Südafrika sind einige erfolgreiche Unternehmer beheimatet. Mit der Stadt verbunden sind Rupert von Richemont, Jannie Mouton (PSG Group) und Michiel Le Roux von Capitec. Die größte PSG Group Beteiligung Capitec ist ein Low-Cost-Banking Unternehmen, welches sich auf einfache Bankdienstleistungen konzentriert. Die Kunden wählen es hauptsächlich als Primärbank und lassen ihr Gehalt dorthin überweisen. Dadurch erreicht das Unternehmen eine gute Kundenbindung.

Jannie Mouton ist ein Unternehmer und Investor, von dem wir einiges lernen können, deshalb möchten wir Ihnen gleich zwei spannende Videos (englisch) präsentieren:

Anton Werhahn gibt seinen Posten als Vorstandsvorsitzender der Werhahn KG ab

Das Familienunternehmen Werhahn KG wird nicht mehr von der Familie geleitet

Werhahn
werhahn.de

Eines der größten deutschen Familienunternehmen wird nicht mehr von einem Familienmitglied geleitet. Anton Werhahn gibt seinen Posten als Vorstandsvorsitzender ab und wechselt an die Spitze des Verwaltungsrats. Neuer Vorstandsvorsitzender wird Paolo Dell' Antonio, ehemaliger Vorstandschef der Mast-Jägermeister SE.

Über die Gründe des Rücktritts kann nur spekuliert werden. Anton Werhahn wird als Vertreter der Inhaberfamilie weiterhin sehr großen Einfluss auf die Entwicklung des Konzerns haben. 

Wir haben die besondere Struktur des Konzerns, als Mischkonzern mit über 200 Unternehmen, bereits in einem Post beleuchtet: 420 Familienmitglieder und 200 Unternehmen - Die Wilhelm Werhahn KG

In den 3 Unternehmensbereichen Baustoffe, Konsumgüter und Finanzdienstleistung wächst der Konzern konstant stark weiter. Gerade im Bereich Finanzdienstleistung baut der Konzern mit der Bank11 und abcfinance eine starke Position auf. Als Factoring- und Leasingdienstleister für den Mittelstand, konnte abcfinance bereits 58.000 Unternehmen als Kunden gewinnen. 

Ein sehr großer Vorteil in dieser Branche ist die große Datenmenge die abcfinance von den Kunden sammelt. Mit denen lassen sich die Produkte des Unternehmens kontinuierlich auf die Ansprüche der Kunden ausrichten. Natürlich kann man mit solchen Daten auch andere Geldquellen gewinnen, gerade andere Finanzinstitute sind daran sehr interessiert. 



Doch auch in den anderen Geschäftsbereichen, wie Baustoffe und Konsumgüter, muss die Werhahn KG die erreichte Position gegen starke Konkurrenten verteidigen. Gerade die fortschreitende Digitalisierung hält die Branche auf trab. Dazu vertritt Anton Werhahn folgende Meinung: 

"Wir fordern unsere Geschäftsbereiche auf, sich mit Digitalisierung zu beschäftigen. Diese legen uns Pläne vor, was sie für außerordentliche Budgets benötigen. Da gibt es kein Limit, keine Begrenzung. Wir werden uns einer guten Idee nie verschließen." Anton Werhahn

Unternehmenskennzahlen


Gates will Bitcoin shorten, auch Buffett und Munger warnen vor Kryptowährungen

Gates, Buffett und Munger warnen vor Bitcoin


Bill Gates, Warren Buffett und Charlie Munger sind Musterbeispiele für diesen Blog, denn sie sind sowohl starke Unternehmer mit wertvoller Erfahrung als auch hervorragende Investoren, welche Verantwortung für große Vermögen haben oder hatten.
Diese Expertise holt CNBC vor die Kamera und alle drei Legenden gaben ihre Meinung zu Bitcoin zum besten. Es ist wichtig, dass diese Herren die Bühne genutzt haben, um sich gegen Bitcoin auszusprechen. Hoffentlich finden sie Gehör und man kann dadurch unerfahrene, gierige Investoren vor dem Kapitalverlust bewahren.

Kryptowährungen sind reine Spekulation für Warren Buffett


Bitcoin hat keinen wirklichen Wert und die Bitcoin Besitzer spekulieren, dass der Nächste noch etwas Dümmer ist und mehr für Bitcoin bezahlen wird. Das ist eine reine Spekulation. Bitcoin produziert nichts. Es erwirtschaftet keine Erträge und Cashflows. Es beschäftigt keine Mitarbeiter und zahlt keine Steuern.

Bill Gates will Bitcoin shorten


Der Gründer vom Technologieunternehmen Microsoft will sogar auf fallende Bitcoins wetten.
Wenn es einen einfachen Weg gäbe, würde Bill Gates Bitcoin shorten. Er glaubt nicht an die Zukunft von Bitcoin, sieht aber die Technologie dahinter (Blockchain) als gut an. Diese Technologie wird sich durchsetzen, bloß die gehypten Spieler werden es nicht überleben (ähnlich wie bei der DotCom- Blase) .



Value Investor Charlie Munger setzt noch einen drauf und sagt: „Bitcoin Handel ist fast so schlimm wie Handel mit Baby-Gehirnen“

“trading freshly harvested baby brains“

Schließlich kämen nur Monster auf den Gedanken, mit solch einem perversen Geschäft Geld zu verdienen. Das ganze Geschäft mit Kryptowährungen sei anti-sozial, dumm und unmoralisch.

Insgesamt muss mal leider Übertreibungen anstellen, um Gehör zu finden und das ist wichtig, damit sich nicht so viele Privatinvestoren die Hände verbrennen.

Von der Meinung von Bill Gates, Warren Buffett und Charlie Munger in folgendem Video lernen.

Zara - Aufstieg durch schnelle Mode

Vorteile von Inditex durch schnelle Mode zum guten Preis

Logo Zara
zara.com

Die Modekette Zara (Inditex) hat es wie kaum eine andere geschafft, die Mode von den Laufstegen in die Märkte zu bekommen. Dieser Vorteil gegenüber den Konkurrenten macht Inditex zu dem weltgrößten Modekonzern. Ein Entwurf vom Designer gelangt im Idealfall innerhalb von 4-6 Wochen in die Läden und kann verkauft. Eine solch schnelle Wertschöpfung bietet kein anderes Unternehmen in der Modebranche.

Der Übergang vom Heimatmarkt Spanien in den Weltmarkt gelang Zara 2002 in einer atemberaubenden Geschwindigkeit. Auslöser war die Stagnation der Gewinnzahlen über die 5 vorherigen Jahre. In einer solchen Branche bedeutete Stagnation gleichzeitig einen Verlust, da die größten Konkurrenten wie H&M und Benetton weiterhin sehr stark wuchsen.  Das Managment, angeführt von Amancio Ortega, stellte sich die Frage, wie es mit der Modekette weiter gehen sollte.

Zu diesem Zeitpunkt war Zara hauptsächlich in Europa vertreten, jedoch nur in Spanien Marktführer. Auch erste Stores in China und Nord Amerika wurden eröffnet, doch dies waren nur Anfänge eines größeren Plans. Zara wollte in jedem Jahr um 20% wachsen und damit die weiteren Marken von Inditex, wie Massimo Dutti, Bershka und Pull & Bear nachziehen. Die nackten Zahlen des Wachstums sind beeindruckend.

2001 erwirtschaftete Inditex einen Umsatz von 3,25 Mrd. € und erzielte daraus einen Gewinn von 340 Mio. €. 2017 lag der Umsatz bei 25,3 Mrd. € und der Nettogewinn bezifferte sich auf 3,4 Mrd.€. Damit lag die jährliche durchschnittliche Steigerung im Umsatz bei ungefähr 15%.

Der USP schnelle Fashion an den Kunden zu bringen hat also funktioniert, auch wenn Zara durch die Produktion in Spanien einen großen Nachteil gegenüber der Konkurrenz mit Produktion in Asien hat.

Investmentpotenzial von Inditex


Warren Buffett legt gute Zahlen vor, trotz Milliardenverlust.

Berkshire Hathaway:  Gewinn vor Steuern + 30 Prozent und nur durch den irrationalen Aktienmarkt Verlust verzeichnet 

Munger und Buffet präsentieren  Quartalszahlen

Das Geschäft von Berkshire Hathaway läuft gut! Das wichtige Versicherungsgeschäft schreibt wieder einen Gewinn von 1,7 Mrd.  USD vor Steuern und der wichtige Float steigt auf 116 Mrd. USD. Durch die langfristige Schaden-Kosten- Quote von unter 100 Prozent kann Warren Buffett weiterhin seine Investments zu Negativzinsen refinanzieren. Konkurrent Fairfax spricht von einem Zins von -0,5 Prozent pro Jahr dank des Versicherungsgeschäfts. Bei Berkshire Hathaway ist diese Zahl noch wesentlich attraktiver. Auch die anderen Segmente von Berkshire Hathaway laufen gut. Der Gewinn vor Steuern stieg um knapp 30 Prozent, bedingt durch die Normalisierung im Versicherungsgeschäfts.
Die weiteren wichtigen Segmente konnten ihre Gewinne vor Steuern steigern.  Besonders gut liefen BNSF und die Produktionssegmente von Berkshire Hathaway mit einem Anstieg des Gewinns vor Steuern um 12,5 Prozent und 25 Prozent. Damit steuert die Produktion schon rund 28 Prozent zum operativen Gewinn vor Steuern bei.

Investmentgewinn und -verlust von Berkshire Hathaway


Durch neue Rechnungslegungsvorschriften (GAAP) kann es zu hohen Schwankungen in den Gewinnen kommen, weil die unrealisierten Gewinne von Aktien ausgewiesen werden müssen. Neuerdings muss also der Marktwert bislang unrealisierter Investments fortlaufend veröffentlicht werden und jeder vernünftige Investor weiß, dass es einen Unterschied zwischen Marktwert und Inneren Wert gibt.
Das ist kein sinnvolles Vorgehen für langfristige Investoren wie Warren Buffett, weil rückläufige Kurse keinen Verlust darstellen, sondern eine Chance zum Nachkauf der attraktiven Investments bieten.




Wo kommt der Verlust her?


Der Verlust kommt durch die kurzfristigen Kursveränderungen des Aktienportfolios. Die größten Positionen von Berkshire Hathaway entwickelten sich rückläufig, auch wegen der Gesamtmarktentwicklung.

Berkshire Positionen im ersten Quartal 2018

Apple - Marktwertverlust rund 1 Mrd. USD von der Berkshire Position 
Kraft Heinz - Verlust von 5,8 Mrd. USD
Coca Cola - Verlust von 1,1 Mrd. USD
Wells Frago - Verlust von 4,3 Mrd. USD

Insgesamt hat das Portfolio rund 7,8 Mrd. USD an Marktwert verloren. Das ist erstmal eine hohe Zahl, aber der Verlust kommt größtenteils nur von Kraft Heinz und Wells Frago. Des Weiteren war das gesamte Portfolio zum Jahresende rund 190 Mrd. USD wert, demnach entspricht der Verlust rund 4 Prozent. Der DAX und der S&P 500 haben im gleichen Zeitraum 8 Prozent und 5 Prozent nachgegeben. Also war Warren Buffett besser und hat auch noch outperformt.

Warren Buffett gibt neue Einblicke! Annual Meeting 2018 live

Berkshire Hathaway Annual Meeting 2018. Buffett und Munger live!



Warren Buffett kaufte weitere Anteile von Apple im ersten Quartal zu. Apple ist eine Kultmarke. Sie wird von Fans geliebt oder sogar vergöttert. Auch die Quartalszahlen waren sehr gut. Apple wächst deutlich im Umsatz +16% und Gewinn je Aktie + 30. Mit dem Aktienrückkauf in Höhe von 100 Mrd. USD nimmt der Konzern über 10 Prozent der Aktien vom Markt mit Hilfe des starken Free Cashflows und der verfügbaren Nettoliquidität. Das wird Warren Buffett freuen, denn Apple ist mittlerweile seine größte Position. Wir sind gespannt, wie er sich im Annual Meeting zu Apple äußert.
Hauptversammlung von Warren Buffett




Wie läuft das Geschäft von Berkshire Hathaway am Jahresanfang? Wie sieht der Kult-Investor das aktuelle Geschehen an den Finanzmärkten? Wir werden es erfahren in der Live- Übertragung seines Annual Meetings. Über diesen Link können Sie Charlie Munger und Warren Buffett live auf Yahoo verfolgen und die Atmosphäre der Hauptversammlung spüren.

Graham hat aus dem Crash gelernt und das Verlustrisiko reduziert

Grahams Angst vor dem Verlust wirkte sich auf sein Leben und die Methoden des Value Investings aus.




“Ben Graham musste als Investor viel lernen. Alle seine Ideen, wie man Unternehmen bewertet, wurden davon geprägt, dass der Große Crash und die Depression ihn fast vernichtet hatten. [...] Die Angst wirkte bei ihm ein Leben lang nach und alle seine Methoden waren darauf ausgerichtet, sie in Schach zu halten.“  so Charlie Munger.

Quelle: Clark(2018): Das Tao des Charlie Munger, S.28.


Die Angst vor dem Kapitalverlust prägte die Methoden des Value Investings
Der unerwartete Crash im Zeitraum von 1929 bis 1932 kann jederzeit so oder so ähnlich geschehen. Dabei verlor der Dow Jones knapp 90 Prozent. Die Erfahrungen prägen und der Vater des Value Investings hat auf Grundlage dieser Erfahrung gute Methoden zur Reduzierung des Verlustrisikos entwickelt. Damit hat er den Grundstein dafür gelegt, dass seine Nachfolger, insbesondere Warren Buffett -dank einer Fehleranalyse , so erfolgreich wurden.

Wertvolle Methode zur Bewertung von Wachstumsunternehmen


Wir halten insbesondere Grahams Bewertungsmethode für Wachstumsunternehmen in dieser Zeit für wertvoll und wenden diese regelmäßig an. Ein Beispiel: Amazon hat starke Zahlen für das erste Quartal 2018 präsentiert: