Wann bin ich Millionär, wenn ich statt eines BMW M5 Competition xDrive nur VW up! fahre?

Investieren ermöglicht höheren Konsum in Zukunft


Investieren ermöglicht bei Verzicht von heutigen Konsumgütern einen höheren Verbrauch zum späteren Zeitpunkt. Beispiel:
Warren Buffett hat den Kauf einer Wohnung oder Immobilie bis Ende 1957 hinausgezögert, obwohl er schon früh zu den wohlhabenden Amerikanern gehörte. Warum? Er hat keine Münze zu verschenken, lautet die einfache und doch durchdachte Antwort. Der Kauf bedeutet für ihn, dass er den Kaufbetrag, also Summe X, weniger für gewinngenerierende Investitionen zur Verfügung hat.
Die Motivation für die enorme Sparsamkeit kommt von seiner Sicht aufs Investieren:
“Investieren ist eine Tätigkeit, bei der heute auf Konsum verzichtet wird, um zu einem späteren Zeitpunkt einen höheren Verbrauch zu ermöglichen.“

Quelle auf Seite 115 und 120:

 

Zusammenfassung / Lessons Learned des Beitrags
  • Investieren ist eine Tätigkeit um einen höheren Verbrauch in Zukunft zu ermöglichen
  •  BMW M5 kostet 2035 € im Monat, VW up rund 354 €
  •  Millionär wird man nach 25 Jahre bei rund 5% p.a.

Insgesamt führte Warren Buffett ein sparsames Leben. Er wohnt auch weiterhin in dem Haus, welches er im Jahr 1957 erwarb und hat den höheren Konsum, wie große Autos und einige Villen, auch später nicht zugelassen.

Diese Sparsamkeit und seine gute Kapitalallokation brachte die Ertragskra­ft des Zinseszins enorm zum Wirken.
Geduld und den Mut sein Kapital zu hohen nachhaltigen Renditen auf den Gewinn oder Free Cashflow des Unternehmens einzusetzen, machten ihn reich.

Die Ertragskraft des Zinseszinseffekts verstehen!
Serie: Wann bin ich Millionär, wenn ich:





Wo können wir anfangen auf dem Weg zum Reichtum?



In der aktuellen Ausgabe der kleinen Serie “Wann bin ich Millionär, wenn ich XXX“, werden die Kosten von BMW M5 Competition xDrive Steptronic und VW up! gegenüber gestellt, der Zinseszinseffekt visualisiert und Handlungsempfehlungen abgeleitet.

BMW M5 Competition xDrive vs. VW up!

Was kostet ein BMW M5 Competition xDrive Steptronic?



In unsere Quelle der ADAC Neuwagen-Studie beziehen sich die Kostenangaben auf eine Laufleistung im Jahr von 15,000 km und einer Laufzeit des Neuwagens von fünf Jahren.

Die Autokosten bestehen aus:
- Wertverlust des Fahrzeugs
- Betriebskosten wie Diesel oder Benzin
- Fixkosten wie KFZ-Versicherung und Steuern
- Werkstatt- und Reifenkosten

Auch beim BMW M5 Competition xDrive tut der monatliche Wertverlust am meisten weh. Für den BMW M5 muss man knapp 1406 € jeden Monat zurück stellen, um nach fünf Jahren ein gleichwertiges neuen Fahrzeug zu bekommen. Weitere monatliche Kosten für das Auto des Münchener Automobilherstellers sind:



- Betriebskosten von 238 €
- Fixkosten wie KFZ-Versicherung und Steuern von 197 €
- Werkstatt- und Reifenkosten von 194 €

Die Kosten im Monat liegen bei 2035 € für das 460 KW starke Monster. Im Jahr kostet der Fahrspaß rund 24.420 €. Das geht natürlich nur mit entsprechenden Einkommen, welches in diesem Vergleich vorausgesetzt wird.


VW up! Was kostet er?



Auch der Flitzer von VW wird vom Wertverlust über fünf Jahre getroffen. Ausgehend von einem Preis von 10.475 € verliert der VW up! 135 € monatlich an Wert.

Dazu kommen:
- Betriebskosten von 102 €
- Fixkosten wie KFZ-Versicherung und Steuern von 73 €
- Werkstatt- und Reifenkosten von 44 €

Das ganze Up!-Paket kostet 354 € im Monat und 4.248 € im Jahr.

Im Fahrspaß liegen Welten zwischen den zwei Vergleichsfahrzeugen, aber auch hinsichtlich der monatlichen Kosten.



Wie groß ist die Ersparnis?



Die Ersparnis beträgt 1.681 € im Monat, wenn man sich für den Volkswagen entscheidet. Praxiswerte variieren natürlich etwas. Die jährliche Ersparnis liegt bei 20.172 €. Für dieses Ersparnis bekommt man fast zwei neue Ups!

Wann bin ich Millionär, wenn ich spare?



Über einen langen Horizont kommt die Ertragskraft des Zinseszins richtig zum Vorschein, deshalb schauen wir uns mal eine Sparperiode von 25 Jahren an.
Millionär wird man bei einer jährlichen Verzinsung von 5,078 Prozent über 25 Jahre. Das ist eine normale Aktienmarktrendite, wenn man die Vergangenheit betrachtet.


wann bin ich Millionär, wenn ich die KFZ-Kosten reduziere



Was entsteht bei den Renditen außergewöhnlicher Investoren?
Warren Buffett mit 19 Prozent kommt auf 8,94 Mio. € und Peter Lynch mit 29 Prozent auf unglaubliche 46,74 Mio. €. Wahnsinn, wie der Zinseszins wirkt, wenn man sein Kapital zu hohen Renditen einsetzt. Der gesamte Sparbetrag lag bei nur 0,504 Mio. € über 25 Jahre.

Jeder Investor oder Unternehmer, der die Ertragskraft des Zinseszins verstanden hat, ist automatisch zum Sparen motiviert. Deshalb schauen Sie doch mal bei Gelegenheit, ob ihr Fondsmanager oder Unternehmer ein großes Auto fährt. Da kann leider langfristig für Sie als Geldgeber bzw. Eigenkapitalgeber nicht viel rauskommen.

Die Ertragskraft des Zinseszinseffekts verstehen!
Serie: Wann bin ich Millionär, wenn ich:
... statt PORSCHE 911 Turbo S Coupé nur Opel ADAM fahre?




Quellen:
https://www.adac.de/_mmm/pdf/autokostenuebersicht_47085.pdf (Stand: 25.10.2018)
https://www.zinsen-berechnen.de/sparrechner.php (Stand: 25.10.2018)





Das könnte Sie auch interessieren:
Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?


Unternehmerfamilie Quandt und die Sanierung von BMW

Norma Group - Marktführer in Verbindungstechnik auf Wachstumskurs

Keine Kommentare:

Kommentar posten