Siegreiche Geschäftsmodelle führen ihren Vorteil auf die Spitze, so Charlie Munger

Hervorragende Geschäftsmodelle maximieren / minimieren ihre beste Eigenschaften


“In der Geschäftswelt stellen wir oft fest, dass das siegreiche System es fast schon lächerlich weit treibt, eine oder mehrere Variablen zu maximieren beziehungsweise zu minimieren - wie beispielsweise die Discounter von Costco.“ so Charlie Munger

Quelle: Clark(2017): Das Tao des Charlie Munger, S.72.


Das starke Familienunternehmen ALDI fährt einen ähnlichen Ansatz wie Costco. Sie wollen ihre Kosten reduzieren und damit den Kundennutzen und den langfristigen Gewinn optimieren. Der Wettbewerbsvorteil der gemeinsam geteilten Skakeneffekte geht nicht nur im Onlinehandel, wie bei zooplus und amazon erläutert, sondern die Wurzeln des Prinzips sind im stationären Handel verankert. Ein Vorreiter war das Großhandelsunternehmen Costco Wholesale Corporation. Welche Ansätze das Unternehmen unter anderem verfolgt hat und mit welchem Erfolg erklären wir Ihnen nun:
Costco optimiert die operativen Kosten erfolgreich


Costco - laufende Kosten minimieren


Der Großhändler ist immer bestrebt, die laufenden Kosten zu minimieren. Ein wichtiger Faktor sind die Tüten für den Einkauf. Unrelevant meinen Sie? Schauen wir uns mal die Zahlen an: 



Eine Plastiktüte kostet rund 5 Cent, eine Papiertüte rund 25 Cent. Kleine Beträge für einen Konzern, der 130 Mrd. USD Umsatz erwirtschaftet. Dennoch zwingt Costco den Kunden selber Taschen mitzubringen oder Pappkarton zu verwenden. Wir gehen der Sache auf den Grund. Ein durchschnittlicher Warenkorb ist schätzungsweise 100 USD schwer. Das heißt, der Kunde passiert rund 1,3 Mrd. mal im Jahr die Kasse. Für einen 100 USD Einkauf benötigt man knapp 2 Plastiktüten im Wert von 5 Cent, also rund 10 Cent je Einkauf. Multipliziert man den Wert der Tüten mit der Kundenfrequenz, erhält man 130 Mio. USD im Jahr. Diesen Wert spart Costco indem das Unternehmen auf Einkaufstüten verzichtet und der Kunde diese mitbringen muss.

Würde der Kunde Papiertüten für 25 Cent von Costco verwenden, lägen die Kosten bei 50 Cent je Einkauf. Im Jahr würden dadurch Kosten in Höhe von 650 Mio. USD entstehen. Also liegt die Ersparnis zwischen 130 Mio. USD und 650 Mio. USD im Jahr. Das sind enorme Beträge, auch für so ein großes Unternehmen wie Costco.



Dieser Spartrieb ist typisch für gute Unternehmer und Value Investoren. Auch Warren Buffett ist ein Sparfuchs, warum wollten wir Ihnen im Beitrag
“Warum sind Value Investoren sparsam?“ erklären. Die Holding von Warren Buffett muss ihren Geschäftsbericht einmal im Jahr publizieren. Wir bekommen den Geschäftsbericht per Post und können sagen, ein Teil des Berichts ist auf sehr billigem Papier abgedruckt und insgesamt gibt es keine Farbbilder. Das sind alles Sparmaßnahmen von Warren Buffett. Zusätzlich verzichtet Buffett auf eine ausschweifende Investorenabteilung.


Quelle: Clark(2017): Das Tao des Charlie Munger.

Investmentpotenzial von Costco Wholesale Corporation



Hier kommt unsere beliebte Graham-Wachstumsformel zum Einsatz. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis liegt bei 32 und das bedeutet, das Unternehmen muss über die nächsten 7 bis 10 Jahre den Gewinn um 12 Prozent steigern, um den gegenwärtigen Kurs zu rechtfertigen. Nach der 72er Regel bedeutet es, dass der Gewinn alle 6 Jahre verdoppelt werden muss. Ist das für ein so großes Unternehmen möglich?


Das könnte auch interessieren:

3 Regeln für eine erfolgreiche Karriere - orientiert an Value Investor Charlie Munger
Sequoia Fund: Die Empfehlung von Warren Buffett hat sich ausgezahlt: 13,6% p.a. seit 1970
Warren Buffett wird cleverer und flexibler Aktien zurückkaufen

Keine Kommentare:

Kommentar posten