Aktienbesitz fördern! 1. Schritt: Steuerfreiheit für Aktiengewinne nach min. 5 jähriger Haltedauer

Warum soll der Staat Aktienbesitz fördern?


Die schnelle Antwort lautet: damit die Reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer. Das ist aus unsere Sicht grundsätzlich falsch und nicht unsere Motivation für den Blog.  Der Aktienbesitz dient der Altersvorsorge für jedermann und sorgt dafür, dass Wertschöpfung im Land bleibt.
Altersvorsorge mit Aktien

Aktien dienen zur Altersvorsorge 


Das Rentensystem des Staates kann auf Dauer nicht die immer älter werdende Bevölkerung finanziell zufriedenstellend abdecken. Der Generationsvertrag steht vor Problemen, da sich die Arbeitswelt und die demografische Entwicklung verändert.  Deswegen ist es wichtig, sich nicht auf den Staat und die Politik zu verlassen, sondern auch neue Wege in Betracht zu ziehen, um Altersarmut zu vermeiden. 


Der Besitz von Aktien hat mehrere Vorteile. Zum einen bekommt der Besitzer von Unternehmensanteilen regelmäßige Einnahmen in Form einer Dividende. Clevere Familienunternehmen wie Loreal fördern langfristige Investitionen durch zusätzliche Dividenden. Diese Einnahmen kann man nutzen, um seine Ausgaben jetzt und auch im Alter zu decken. 

Der Besitz von Aktien hat einen gesellschaftlichen Nutzen


Zum anderen sind Aktien kein Spekulationsobjekt. Eine Aktie ist ein Besitzanteil an einem Unternehmen. Das Unternehmen beschäftigt Mitarbeiter, produziert Gegenstände und treibt Innovationen voran. Insgesamt ist das Unternehmen wertvoll für die Gesellschaft, weil es zum einen Familien in Lohn und Brot bringt und die Gesellschaft zum anderen durch Weiterentwicklung wettbewerbsfähig hält.

Als Besitzer von deutschen Unternehmen kann man seinen Einfluss geltend machen, damit die Arbeit, das Wissen und die Technologieentwicklung hier im Land bleiben. Denn der Chinese steht in den Startlöchern, um gute deutsche Unternehmen wie KUKA oder KION mit Marken wie Gabelstapler von Linde und Still zu kaufen. Damit wandern das Wissen und die Entwicklung von mehreren Generation langsam ab.

Wir lieben Familienunternehmen und wollen diese Unternehmen langfristig begleiten. Das tut nicht nur unserer Altersvorsorge gut, sondern auch unserer Gesellschaft.

Deshalb finden wir die Petition, dass Kursgewinne auf Aktien für langfristige Investoren mit einer Haltedauer von mindestens 5 Jahren steuerfrei sind, gut.

Bitte diese Petition mitzeichnen!

Die Petition für langfristige Investoren


Text der Petition

Der Bundestag möge beschließen, dass Kursgewinne auf Aktien nach einer Haltedauer von mindestens 5 Jahren steuerfrei sind.

Begründung

Das Rentenniveau der gesetzlichen Rente wird künftig mehr und mehr sinken. Zur Sicherung des Einkommens im Alter wird zusätzliches Einkommen erforderlich sein.

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz will dies durch eine Betriebsrente erreichen. Nicht gefördert wird aber die Eigeninitiative beim Aktiensparen: ganz im Gegenteil, seit 2009 wird beim Verkauf der Aktien sogar noch eine Steuer von 25 % + KapErtSt auf den Gewinn fällig! Im Extremfall muss ein Sparer, der das Geld nach vielen Jahr für die Altersvorsorge benötigt, bis zu 1/4 des Betrages an den Staat abführen!

Aktiensparen ist zurzeit die Alternative zum Festzinssparen, wo es kaum noch Zinsen gibt. Eine gute Aktienkultur stärkt auch die Wirtschaft und das wirtschaftliche Verständnis der Bevölkerung!

Ich fordere deshalb: Steuerfreiheit für Aktiengewinne nach einer Haltedauer von mindestens 5 Jahren!

Quelle:

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2018/_06/_30/Petition_81977.nc.html

Die Hénokiens - Club der traditionsreichsten Familienunternehmen

Was haben wir von Familienunternehmern gelernt?

Erfolgsrezept: Unternehmer im Familienunternehmen am Beispiel Rational AG und Edding

Ford denkt um und greift an - Möbeldesigner James Hackett als neuer CEO
Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren- sowie Unternehmern!

Keine Kommentare:

Kommentar posten