Langfristig bessere Performance durch richtige Vergütungsanreize fürs Management erzielen

Die Vergütungsanreize beeinflussen die langfristige Unternehmensentwicklung



Vergütungsmodelle sind ein ganz wichtiger Bestandteil von ausführlichen Unternehmensanalysen, weil diese auch Rückschlüsse auf die Unternehmenskultur zulassen. Werfen wir einmal einen Blick auf die Finanzbranche: Mitarbeiter von der Deutschen Bank kassieren kräftig Provisionen und Boni, obwohl das Unternehmen nicht profitabel ist und konzentrieren sich dadurch nur auf ihr eigenes Wohlergehen. Der Kunde ist nur Mittel zum Zweck. Fehlen noch 2 oder 3 Kreditabschlüsse bis zum Jahresbonus wird selbst einer alten Oma noch ein Kredit schmackhaft gemacht, obwohl die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass sie diesen vollständig aus eigener Kraft tilgen kann.

Es gibt auch nur wenige Ausnahmen in der Finanzbranche. Eine davon: Die schwedische Svenska Handelsbanken glänzt durch Kundenfreundlichkeit. Der Kunde steht im Mittelpunkt und erhält die beste Beratung, weil kein Mitarbeiter den Provisionen hinterher rennt, sondern die Kundenbedürfnisse sieht. Kein Mitarbeiter erhält Boni oder Provisionen, sondern er wird am Unternehmen bis zum Rentenalter beteiligt. Dadurch ist der Mitarbeiter auf den langfristigen Erfolg des Unternehmens konzentriert und betrachtet so spezifische Bankenmetriken wie Kreditausfallraten, Eigenkapitalrenditen und Kapitalausstattungen. Weitere Vorteile von Arbeitnehmerbeteiligungen haben wir für Sie zusammengestellt. Langfristige Beteiligungen sind der beste Weg alle Mitarbeiter eines Unternehmens auf die richtigen Werttreiber zu fokussieren.



Geschäft um jeden Preis ist langfristige Wertvernichtung


Orientiert sich die Managervergütung an Kennziffern wie Absatz und Umsatz kann es dazu führen, dass das Management die Rentabilität der Projekte aus den Augen verliert und Geschäfte annimmt, welche schon in der groben Kalkulation nicht profitabel sind.



Zusätzlich fördert die falsch angelegte Managementvergütung die Gier nach steigender Unternehmensgröße. Das Management sucht ständig nach Übernahmeobjekten und ist gerne auch bereit, teure Übernahmen zu tätigen, um die kurzfristigen Ziele zu erreichen. Oder es fördert Manipulationen, indem man Produkte an eigene oder befreundete Unternehmen verkauft, um die gesteckten Ziele zu erreichen und den eigenen Bonus zu kassieren - auch mit dem Wissen, dass das Unternehmen kein Geld dafür sehen wird. Manipulationen können Sie mit dem C-Score entdecken.

Die Investoren von ACATIS haben sich intensiv mit den Vergütungsberichten auch mit Hilfe einer künstlichen Intelligenz auseinandergesetzt. Mit dem Resultat, dass spezifische Vergütungsmetriken wie einer Schaden-Kosten-Quote ( Combined Ratio) bei Versicherungen oder die Kreditausfallquote bei Banken zu einer langfristigen Überrendite am Markt führen.
Die Details erklärt Ihnen Herr Rolle in seinem Vortrag.


Große Value Investoren sitzen im Vergütungsausschuss


Große Value Investoren wie Warren Buffett wissen, dass man über die Vergütung am besten Einfluss auf das Verhalten des Managements nehmen kann.
Auch die belgische Holding Groupe Bruxelles Lambert mit Beteiligungen unter anderem an ADIDAS, Burberry und Pernod Ricard strebt nach dem Kauf der Aktien auch mehrere Sitze im Aufsichtsrat an -darunter auch am Liebsten im Vergütungsausschuss. Wer die Vergütung des Managers bestimmt, kann auch richtige Anreize für eine erfolgreiche Unternehmensentwicklung setzen.


Das könnte auch interessieren:

Langfristiges Investieren lohnt sich, auch steuerlich!

Ottakringer Getränke AG - österreichische Familienbrauerei gegen Heineken und Coca Cola


Gold, Öl, Zins: Spekulation oder Investition?

gute Haltezeit von Aktien?


Verdoppelungszeitraum mit der 72er Regel



Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?


Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!

Keine Kommentare:

Kommentar posten