Mediziner investieren in Banken und Banker in Pharma, jeder da wo er kein Experte ist, warum??

Warum nur sind die Aktien, von denen man nichts versteht,  reizvoller?


Wenn man regelmäßig mit Privatinvestoren spricht, stellt man fest, der Anleger investiert dort wo er absolut kein Experte ist und die wenigste Erfahrungen mitbringt.

Ist es der Reiz des Unbekannten? Oder eine Strategie des Anlageberaters, um clevere auf Wissen basierende Nachfragen zu vermeiden? Umso weniger ich weiß, umso weniger Gedanken muss ich mir machen? Wir wissen es nicht, wahrscheinlich ist es eine Mischung aus vielen Faktoren, welche aber dazu führen, dass die Anlageergebnisse schlechter sind. Würde man sich in seinem Kompetenzkreis bewegen und seine Erfahrungen sowie das angesammelte Wissen höher gewichten, könnte mit Sicherheit die Performance besser sein.

“Warum nur sind die Aktien, von denen man nichts versteht, immer reizvoller, so wie der Rasen des Nachbarn immer grüner ist als der eigene? Wenn ich das wüsste.“ so Peter Lynch

Quelle: Lynch(2018): der Börse einen Schritt voraus, S.111.

Drogerie- und Supermarkt-Angestellte wissen, welche Produkte beliebt sind.


Als Angestellter im Supermarkt verdient man nur mäßig, dennoch hat man die Möglichkeit zu wissen, welche Produkte besonders oft über die Ladentheke gehen oder welches Regal besonders oft nachgefüllt werden muss. Dadurch baut man eine Kompetenz auf, die besonders bei regionalen Produkten wichtig ist. Deshalb lohnt es sich, ähnliche Fragen wie folgende zu stellen.
Investor durch ihr Kernkompetenz stark

Kommt der neue Faber Sekt von Schloss Wachenheim gut an?

Ist das natürliche und ohne Microplastik versehene Kneip Duschgel von Paul Hartmann sehr beliebt?



Wird der Fenstersauger von Leifheit gerne gekauft und auch kaum reklamiert?

“Personen, die einen Informationsvorteil haben, befinden sich grundsätzlich in einer günstigeren Ausgangsposition, um entsprechend reagieren zu können. Sie sind schließlich die Ersten, die auf wichtige Veränderungen in ihrem Umfeld aufmerksam werden, während sie in einer Branche, von der sie nichts oder wenig verstehen, als Letzte erfahren, was eigentlich los ist.“ so Lynch

Quelle: Lynch(2018): der Börse einen Schritt voraus, S.111.

Sie merken, es lohnt sich mal die Rückseite der Verpackung durchzulesen oder den Hersteller im Internet ausfindig zumachen.
So kann man auch durch Expertise in einem Bereich, wo das Lohnniveau erstmal niedrig ist, langfristig ein Vermögen aufbauen.

Der Blick in den Geschäftsbericht ist immer nützlich.


Falls man in seinem Kompetenzbereich ein gutes Produkt entdeckt, egal ob es ein Duschgel, ein Medikament oder ein neuer Staubsauger ist, welches sich sehr gut verkauft und die Bedürfnisse der Kunden oder Patienten befriedigt, sollte man dennoch einen Blick in den Geschäftsbericht werfen. Warum?
Das Produkt oder das Segment sollte auf kurz oder lang einen bedeutenden Umsatzanteil erhalten. Ohne besonderen Anteil wird es leider auch keinen signifikanten Einfluss auf den Gewinn des Unternehmens haben. Deswegen schauen Sie kurz in den Geschäftsbericht, um herauszufinden, wie hoch der Umsatz des Produkts oder des Segments ist und wie dieser sich entwickelt.

Das könnte Sie auch interessieren:


Erfolgsrezept: Unternehmer im Familienunternehmen am Beispiel Rational AG und Edding

Keine Kommentare:

Kommentar posten