LEKI - Familienunternehmen revolutioniert den Skisport

Waltraud Lenhart macht das Unternehmen fit für die Zukunft

LEKI Lenhart
leki.com
Die LEKI Lenhart GmbH hat schwere Zeiten hinter sich. Nach dem Tod von Klaus Lenhart übernahm seine Frau Waltraud Lenhart die alleinige Geschäftsführung. Zum siebzigsten Geburtstag des Familienunternehmens blickt die Familie auf eine bewegte Geschichte mit Höhen und Tiefen zurück und hofft auf eine erfolgreiche Zukunft. 


LEKI vom Holzverarbeiter zum Skistockspezialisten


Das Unternehmen wurde 1948 von Karl Lenhart als Holzverarbeiter für Schriftzüge gegründet. Durch den Hobby-Skiläufer Karl Lenhart und seine Unzufriedenheit mit der Ausrüstung entstand die heutige Produktionslinie für Skistöcke und Skiausrüstung. LEKI produzierte erstmals Skistöcke aus Aluminium und Composite und revolutionierte damit den Skistockmarkt. 

Aus der Produktion von Skistöcken entwickelte sich eine neue Art von Trekkingstöcken, die erstmals mit wechselbaren Spitzen erhältlich waren. Diese wurde weltweit auch bei anderen Herstellern zum Standard. In den nächsten Jahren entwickelte LEKI weitere Innovationen, die das Wandern erleichterten, z.B. eine Anti-Shock Spitze. 

1984 übernahm der jüngste Sohn Klaus Lenhart die alleinige Geschäftleitung und führte das Unternehmen in die Zukunft. In den 1990er Jahre brachte LEKI weitere Innovationen auf dem Markt, wie verstellbare Schlaufengrößen und zwei Komponenten Griffe.

Im Jahr 2000 eröffnete die LEKI Lenhart GmbH die weltweit größte und modernste Skistockfabrik in Tachov/Tschechien. Damit trat LEKI auch in die Produktion von Nordic Walking Stöcke ein, die 2002 erstmals auf den Markt kamen. 2006 brachte Leki einen Handschuh auf dem Markt, der direkt mit dem Stock verbunden wurde und so eine bessere Kontrolle ermöglichte. 

Die Produkte von LEKI wurden bei Olympia 2010 in Vancouver von vielen Sportlern verwendet, LEKI ist führend am Skisportmarkt. Im Jahr 2012 wurde LEKI zur attrakstiven Marke von Sporthändlern gewählt.


Nach dem Tod von Klaus Lenhart 2012 übernahm seine Frau Waltraud die Geschäftleitung und führte die 250 Mitarbeiter in die Zukunft. 2014 brachte LEKI erstmals Carbonstöcke auf den Markt. Bei den Weltmeisterschaften 2017 erzielte LEKI mit den ausgerüsteten Sportlern Topergebnisse, allein 12 Goldmedaillen, 7-mal silber und 18-mal Bronze.

Zukunftsaussichten


LEKI ist eine etablierte Marke und rüstete viele sehr erfolgreiche Sportler aus. Durch die anstehenden Olympischen Winterspiele 2018 ist von einem sehr starken Wachstum im Skistockbereich auszugehen, was LEKI mit einem guten Marketing für sich nutzen kann. 

Wichtig ist es sich gegen andere starke Konkurrenten wie Fischer und Atomic durchzusetzen und seinen Marktanteil zu steigern. 

Produkte


Unternehmenskennzahlen 


Die LEKI Lenhart GmbH im Wirtschaftsjahr 2013 (letztes veröffentliches Jahr) erwirtschaftet einen Umsatz von 10,6 Mio. € und erzielte daraus ein Gewinn von 3,6 Mio. €
Das Unternehmen beschäftigte im Durchschnitt ungefähr 250 Angestellte.

Quellen: 
https://www.leki.com/de/geschichte/ (Stand: 17.12.2017)
https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet/ (Stand: 17.12.2017)
http://www.handelsblatt.com/my/unternehmen/mittelstand/familienunternehmer/leki-eigentuemerin-waltraud-lenhart-kein-einfaches-erbe/20650844.html (Stand: 17.12.2017)


Das könnte Sie auch interessieren:


Geld hat derjenige der keine Schulden hat.

Management und Investment haben vieles gemeinsam

Für Warren Buffett sind die größten Schwachstellen Alkohol und Schulden.

"ich mag Vollidioten." das ist für Munger der Erfolgsschlüssel

Familienunternehmen performen besser

Geberit - Schweizer Aktiengesellschaft mit Familiencharakter

Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?


Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!

Keine Kommentare:

Kommentar posten