De’Longhi - Kampf um internationale Marktführerschaft gegen einflussreiche Konkurrenten

Das Familienunternehmen De’Longhi hat das Ziel, weltweiter Marktführer zu werden

De Longhi Logo
delonghi.com

Das Familienunternehmen aus Treviso in Italien legt weiter an Einfluss in Europa zu. Durch
die italienische Tradition ist das Unternehmen privilegiert, hochqualitative Kaffeeautomaten herzustellen. Im Bereich Kaffeeautomaten wird De’Longhi bereits als Marktführer gehandelt. Leider sind zu dieser Behauptung keine wissenschaftlichen Quellen zu finden und wenn nur sehr veraltete Quellen aus den Jahren 2009/2010. 

Der Kaffeemaschinenmarkt ist sehr undurchsichtig, was auch durch die Einführung der Kapselmaschinen von Nespresso begründet ist. Damit eröffnete sich für den privaten Endkunden eine ganz neue Möglichkeit, eine günstige Maschine zu erwerben. Die Absatzzahlen in diesem Bereich stiegen sehr stark, wodurch die Nachfrage nach Kaffeevollautomaten im privaten Bereich leicht sank.
Generell ist also eine eindeutige Marktführerschaft schwer zu ermitteln. De’Longhi ist bei Kaffeevollautomaten Marktführer, jedoch unter Betrachtung des gesamten Marktes etwas hinter den erfolgreichen Marken von Nestle, Nespresso und Dolce Gusto hinterher. Das Familienunternehmen arbeitet sehr stark daran, die Marktführerschaft eindeutig zu übernehmen. Hierzu kooperiert das Unternehmen sogar mit der Konkurrenz und schließt eine Partnerschaft mit Nespresso.

Produkte 




Geschichte des Familienunternehmens


Die Ursprünge des Unternehmens gehen auf das Jahr 1902 zurück. Die wirkliche Entwicklung zu einem der größten Kaffeemaschinenproduzenten begann 1977 als Dr. Giuseppe De’Longhi die Führung des Unternehmens übernahm und alles auf den Vertrieb von Kaffeemaschinen unter der Marke De’Longhi ausrichtete. Durch die Erfahrung als Zulieferbetrieb für andere große Hersteller konnte das Familienunternehmen seinen Kunden von Anfang an eine sehr hohe Qualität bieten und eine steigende Nachfrage verzeichnen. 

Der Einflussbereich des Familienunternehmens beschränkte sich lange Zeit auf Italien und dessen Nachbarstaaten. Erst nach der Übernahme der Marke Kenwood 2001 wurde De’Longhi als Global Player wahrgenommen. Durch die Übernahme erreichte das Unternehmen auf Anhieb einen großen Marktanteil bei High-End Kaffeemaschinen. 

Neben einer starken Position in der Kaffeemaschinenherstellung baute De’Longhi weitere Geschäftsbereiche auf. 2012 kaufte De’Longhi die Markenrechte an Braun (Küchenmaschinen) von P&G. Dadurch gelingt auch hier durch die deutsche Marke Braun ein starker Einstieg in den Markt mit einem starken Marktanteil.

Unternehmenskennzahlen


Heute vereint der Dachkonzern 3 einflussreiche Marken in deren jeweiligen Branchen, De’Longhi, Kenwood und Braun. Im Wirtschaftsjahr 2016 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 1845,4 Mio. € und erwirtschaftete daraus einen EBITDA von 295,4 Mio €. Das stellt bei diesen beiden Kennzahlen eine Steigerung von ungefähr 2% zum Vorjahr dar.

Investmentpotenzial von De’Longhi


Das italienische Familienunternehmen mit gesunder Bilanz und bekannten Marken konnte den Umsatz in den letzten neun Monaten um 8,4 Prozent steigern. Das Unternehmen hat eine Premiumstellung und auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis von knapp 20 spiegelt ein Premium wider. Kann De’Longhi das rechtfertigen?
Nach der Grahams-Wachstumsformel muss das italienische Unternehmen den Gewinn je Aktie um knapp 6 Prozent über die nächsten 7 bis 10 Jahre steigern.

Quellen: 
http://www.delonghi-presse.de/allgemein/umsatzsteigerung-auf-knapp-270-millionen-euro-neues-rekordjahr-fuer-die-delonghi-deutschland-gmbh/ (Stand: 28.03.18)
https://www.delonghigroup.com/sites/default/files/Annual%20report%20at%2031%20December%202016.pdf (Stand: 28.03.18)
https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.nespresso-co-umkaempfter-markt-fuer-kleine-kapseln.e33a3896-a446-455c-952f-50e85c6efc8c.html (Stand: 28.03.18)
http://www.delonghi-presse.de/allgemein/umsatzsteigerung-auf-knapp-270-millionen-euro-neues-rekordjahr-fuer-die-delonghi-deutschland-gmbh/ (Stand: 28.03.18)


Das könnte Sie auch interessieren:

Munger: Wenn Sie reich werden wollen, benötigen Sie?

Familienunternehmen performen besser

Deutsches Finanzamt bestraft Familienunternehmen durch unverständliche Regeln


Buffett entwickelte den heiligen Gral des Investierens. Warum?

Bertrandt, ein Ingenieurdienstleister mit Inhaber Porsche?

Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!


Keine Kommentare:

Kommentar posten