Wandelanleihen: Eine gute Investition in der Krise?

Wandelanleihen: Ein beliebtes Investment in der Krise?


Warren Buffett hat die letzte Krise genutzt, um sich mit einigen Wandelanleihen einzudecken. Unter anderem standen Swiss Re und Bank of America Corporation auf der Einkaufsliste. Diese Investments haben sich als sehr erfolgreich herausgestellt. Von der Swiss Re hat Warren Buffett knapp 12 Prozent als jährlichen Zinsen bekommen und Bank of America Corporation gehört jetzt zu den größten Positionen von Berkshire Hathaway. Der Einstandspreis lag bei 7,15 USD je Aktie! Der aktuelle Kurs liegt bei 25 USD und signalisiert ein Plus von 250 Prozent. Die Dividendenrendite auf den Einstiegspreis liegt bei 8,4 Prozent. Ein Grund mehr, um sich mit der Thematik Wandelanleihen näher zu beschäftigen.


Zusammenfassung / Lessons Learned des Beitrags

  • bei einer Wandelanleihe erhält der Inhaber über die Laufzeit eine feste Verzinsung und
    zu einem festgelegten oder freibestimmbaren Zeitpunkt hat er das Recht die Anleihe in Aktien zu tauschen 
  • Der Anstieg des Aktienkurses führt zum Anstieg der Wandelanleihe 
  • Hingegen sind Kursverluste der Aktie durch den Rückzahlanspruch zum Nennwert abgesichert

Was ist eine Wandelanleihe?




Wandelanleihen werden auch convertibles genannt. Bei dieser Anleihe erhält der Inhaber über die Laufzeit eine feste Verzinsung und zu einem festgelegten Zeitpunkt hat der Inhaber das Recht die Anleihe in Aktien zu tauschen oder auch nicht.

Grundprinzip von Wandelanleihen


Eine Anleihe des Unternehmens XY wurde bis 2025 zu fünf Prozent emittiert. Ein Stück der Wandelanleihe wurde zum Preis von 1000 EUR am 03. Januar 2019 verkauft und kann am 03. Dezember 2025 zum Nennwert von 1000 EUR getilgt werden.
Die Wandelanleihe bietet eine Verzinsung von fünf Prozent auf ihren Nennwert über die gesamte Laufzeit. Die Raten sind halbjährlich zu 2,5 Prozent bzw. 25 EUR zu zahlen. Mit diesen Merkmalen entspricht es  einer üblichen Anleihe.
Zusätzlich kommt bei einer Wandelanleihe hinzu, dass der Eigentümer das Recht erhält, die Anleihe zu einem beliebigen oder festgelegten Zeitpunkt in Aktien zu tauschen.
Somit ähnelt die Wandelanleihe einer gewöhnlichen Anleihe mit der Option, die Aktien des Unternehmens zu erhalten.

Der Markt- und Innere Wert einer Wandelanleihe


Der Marktwert der Anleihe setzt sich aus zwei Bestandteilen zusammen. Der erste Anteil ist der Wert der Anleihe. Den Marktwert und auch den Inneren Wert kann man gut durch eine vergleichbare Anleihe ohne Wandelmöglichkeit von vergleichbaren Unternehmen mit finanzieller Stabilität einschätzen. Dieser Teil kann als „Boden“ der Anleihe bezeichnet werden. Auch wenn der Kurs der Aktie stark runter geht, wird sich der Wert der Anleihe an diesem Punkt orientieren.

Der zweite Teil beinhaltet einen Optionswert durch die Wandelbarkeit. Wichtige Frage: Wie entwickelt sich der Innere Wert des Unternehmens? Wenn man die Aktie nicht lange halten möchte, kann man sich auch am reinen Aktienpreis orientieren.
Das lässt sich am Beispiel von Unternehmen XY verdeutlichen. Bei der Wandelanleihe kann man die Anleihe im Nennwert von 1000 EUR in 10 Aktien des Unternehmens tauschen. Bei einem Preis von 100 EUR je Aktie kann man die Tauschoption ausüben, ohne einen Vorteil zu ziehen. Steigt die Aktie jedoch auf 200 EUR, steigt auch der Wert der Wandelanleihe und man kann bei einem Tausch 2000 EUR generieren. Man bekommt den doppelten Nennwert. Bei den Wandelanleihen von Warren Buffett handelte es sich um so einen ähnlichen Erfolgsfall.


Vorteile für Investoren in Wandelanleihen


- passive Einnahmen sind durch die feste Verzinsung vor dem Umtausch und nach dem Umtausch durch Dividenden möglich

- ein Anstieg des Aktienkurses führt zum Anstieg der Wandelanleihe

- hingegen sind Kursverluste der Aktie durch den Rückzahlanspruch zum Nennwert abgesichert

- beim Umtausch kann es zu einem hohen Gewinn kommen, wenn der Aktienkurs gestiegen ist


Nachteile für Investoren



- die Verzinsung ist niedriger als bei normalen Anleihen

- durch eine Kapitalerhöhung kann es zu einer Verwässerung des Kapitals kommen (-Schutzklauseln möglich)

- falls eine Wandlungspflicht besteht, kann es zu Verlusten beim Umtausch kommen

- wenn das Unternehmen die Anleihe vorzeitig am Markt zurück kaufen darf, kann die Rendite niedriger als erwartet ausfallen (wie bei Swiss Re)


Vorteile für den Emittenten



- die Nachfrage nach einer Wandelanleihe ist durch das Umtauschrecht höher

- gute Konditionen der Fremdfinanzierung, weil das Umtauschrecht berücksichtigt wird

- evtl. niedrigere Tilgung möglich, wenn das Unternehmen zu günstigen Kursen die Anleihe am Markt vorzeitig zurück kaufen darf

- die Tilgung kann geringer ausfallen, wenn sich die Inhaber für die Aktie entscheiden

- positiver steuerlicher Effekt, da Zinsen den Gewinn mindern


Nachteile für den Emittenten von Wandelanleihen



- die Höhe der Kapitalerhöhung ist nicht klar absehbar

- es kann zu einer Ausgabe von Aktien unter dem Inneren Wert kommen und damit können Alt- Aktionäre benachteiligt werden


Insgesamt ist die Wandelanleihe in Krisenzeiten ein gutes Instrument für einen Investor, weil er sich regelmäßige Einnahmen und die Option auf eine unterbewertete Aktie sichern kann. Für den Emittenten ist die Wandelanleihe ebenfalls eine gute Option, weil er sich in einer schwierigen Situation eine günstige Finanzierung sichern kann.


Das könnte Sie auch interessieren:


Ziele eines Value Investors 2019

Munger: Wenn Sie reich werden wollen, benötigen Sie?

Schnaps - Projekt der Familie Underberg seit 5 Generationen

Buffett entwickelte den heiligen Gral des Investierens. Warum?

Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen