Brose - starkes Familienunternehmen aus Überzeugung

Brose wächst und gewinnt weiter Marktanteil in der Autozulieferbranche - Wie macht es das Familienunternehmen? 


Bild Brose
brose.com
Der Coburger Fahrzeugteilehersteller Brose ist zum Weltkonzern gewachsen und erwirtschaftete 2016 einen Umsatz von 6,1 Mrd. €. Mit insgesamt über 25.000 Angestellten ist das Unternehmen ein Global Player in der Automobilbranche. Der Grund für diesen Erfolg liegt in immer neuen Innovationen und einer ständigen Weiterentwicklung der bestehenden Systeme. 

Da sich die Autobranche gerade im Wandel befindet, wittert Brose eine große Chance weitere Marktanteile zu gewinnen und das Unternehmen erfolgreich zu vergrößern.

Entwicklung des Unternehmens


Alles begann mit einer Innovation. Max Brose gründete 1908 ein Autoteilehandel aufgrund der wachsenden Motorisierung der Fahrzeuge. Das Unternehmen wuchs sehr stark und daraus entstand der Wunsch, selbst Autoteile zu produzieren. Ab 1919 wurde die Metallwerke Max Brose&Co. zur Herstellung von Autoteilen gegründet. Ein erstes unglaublich erfolgreiches Produkt ist ein Fensterkurbelsystem, das sich durch hohe Sicherheit auszeichnete.

Mit der Produktion von 20l-Einheitskanistern brachte Brose ein Massenprodukt auf den Markt. Die automatisierte Produktion ließ Brose zum Marktführer wachsen. In den 50er Jahren produzierte Brose eine Schreibmaschine "Brosette", nach erfolgreichem Markteinstieg wurde das Konzept nach Indien verkauft. Der wirtschaftliche Aufschwung brachte Brose nach vorne, 1955 hat das Unternehmen 550 Angestellte. 1962 wurde der Fensterheber mit elektrischem Antrieb ausgestattet. Als zweiten Geschäftsbereich etablierte Brose verstellbare Sitze. 1968 starb der Unternehmensgründer Max Brose. Sein Lebenswerk Brose beschäftigte fast 1.000 Angestellte und erzielt einen Umsatz von 35 Mio. DM.




Wachstum unter Michael Stoschek


Mit 23 Jahren übernahm Neffe Michael Stoschek 1971 das Unternehmen, eine große Verantwortung. In den Branchen elektrische Fensterheber und Sitzverstellung war Brose weltweit führend. 1988 trat der Konzern erstmals international auf. Es wurden Produktionswerke in England, Spanien und Mexiko gegründet. Mit der "Just-in-Sequence" Lieferweise passte sich Brose perfekt an die Produktion der Autohersteller an. 
Ende 2005 beendete Michael Stoschek seine Arbeit im Unternehmen mit dem erfolgreichsten Geschäftsjahr seit Gründung. 2,2 Mrd. € Umsatz mit 8.900 Mitarbeitern an 37 Standorten. Neuer Geschäftsführer wird Jürgen Otto. 

In den nächsten 10 Jahren legte der Konzern ein unglaubliches Wachstum hin. Durch neue Werke in China, Nordamerika und Deutschland vergrößerte das Unternehmen seine Produktionskapazitäten. 
Brose ist für die Zukunft durch neue Innovationen gut aufgestellte. 8 % des Umsatzes investiert der Konzern in Forschung und Entwicklung.

Quelle:
https://www.brose.com/de-de/unternehmen/historie/2007-heute/ (Stand: 4.11.2017)
http://www.handelsblatt.com/my/unternehmen/mittelstand/familienunternehmer/brose-chef-michael-stoschek-ueber-alle-grenzen/20509124.html (Stand: 4.11.2017)

Das könnte auch interessieren:

Langfristiges Investieren lohnt sich, auch steuerlich!

B.Braun Melsungen von der Apotheke zum Weltkonzern

Schloss Wachenheim AG und das lohnende Geschäft mit dem Sekt


Keynes: Warum ist langfristiges Investieren schwierig? Buffetts-Lösungsweg


Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern

Keine Kommentare:

Kommentar posten