Zinseszins-Maschinen durch hohen ROCE finden?

Ein hoher Return On Capital Employed (ROCE) ist ein Zeichen für Zinseszins- Maschinen


Mit 20%, 30% oder 50% wird das Geld  in hervorragenden Unternehmen verzinst. Die hohen Renditen werden aufs Eigenkapital, aufs eingesetzte Kapital oder aufs Gesamtkapital erzeugt und sind ein Merkmal wie effizient das Management mit dem Kapital des Unternehmens und deren Eigentümern umgeht. Kann das Unternehmen diese Renditen über Jahre beibehalten, baut sich direkt im Unternehmen ein starker Zinseszins-Effekt auf. Warren Buffett ergänzt:


"We like stocks that generate high returns on invested capital where there is a strong likelihood that it will continue to do so. For example, the last time we brought coca-cola, it was selling at about 23 times earnings. Using our purchase price and today's earnings, that makes about 5 times earnings. It's really the interaction of capital employed, the return on that capital and future capital generated versus the purchase price today."  

Quelle: Bloch(2015): My Warren Buffett Bible, S.76.

Zusammenfassung / Lessons Learned des Beitrags


  • ROCE: Wie effizient kann das Unternehmen Erträge aus dem eingesetzten Kapital erwirtschaften
  • Die ROCE-Formel setzt ins Verhältnis, was die langfristigen Kapitalgeber erhalten zu dem, was die Kapitalgeber zur Verfügung stellen.
  • Es entsteht ein Mehrwert für den Eigentümer, wenn ein Unternehmen für sein Wachstum z.B. Kredite zu einem Zinssatz unter  der Rendite aufs eingesetzte Kapital einsetzt
  • Unternehmen mit hohen Renditen aufs eingesetzte Kapital bekommen schneller das Kapital durch Erträge zurück und können so schneller in neues Wachstum investieren.
  • ROCE macht eine gute Aussage über den effizienten Kapitaleinsatz aber nicht über die Kapitalstruktur.

Das ist ein Qualitätsmerkmal für Unternehmen und Management, deshalb sollten wir diese Kennziffer genauer betrachten.

ROCE bietet ein Einblick in die Effizienz des Managements


Return On Capital Employed (ROCE)


Wie effizient kann das Unternehmen Erträge aus dem eingesetzten Kapital erzielen? Wir erfahren es, wenn wir einen Blick auf den Return on Capital Employed werfen. Allein die Beobachtung reicht nicht aus, um eine gute Aussage zu treffen. Der Wert muss auch mit konkurrierenden Unternehmen verglichen werden.
Im Allgemeinen ist ein höherer ROCE besser.


Wie berechnet man den Return On Capital Employed (ROCE)?


Return on Capital Employed =
Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ÷ (Bilanzsumme - kurzfristige Verbindlichkeiten)

In der Praxis wird der ROCE nicht einheitlich angewandt. Statt des EBIT im Zähler verwenden einige auch NOPAT (Net Operating Profit After Taxes). Das NOPAT ist das Betriebsergebnis nach Steuern. Das ROCE mit der EBIT ist eine Vorsteuerrendite und das ROCE mit dem NOPAT ist eine Rendite nach Steuern. 

Die Berechnungsformel mit EBIT ergibt meist höhere Werte und macht die Kennziffer unabhängig vom steuerlichen Umfeld.
Durch die Verwendung des EBIT werden Zinsen, die den Gewinn gemindert oder erhöht haben, nicht berücksichtigt.

Die Formel setzt ins Verhältnis, was die langfristigen Kapitalgeber erhalten zu dem, was die Kapitalgeber zur Verfügung stellen.
Erhalten tun die Kapitalgeber den Gewinn der Eigentümer und die Zinsen für den Fremdkapitalgeber. Zur Verfügung stellen die Kapitalgeber das Eigenkapital durch die Aktionäre und Darlehen, sowie Anleihen durch die Fremdkapitalgeber.

Im Nenner der ROCE-Formel steht capital employed, also das eingesetzte Kapital.
Das eingesetzte Kapital resultiert aus dem Gesamtkapital (Bilanzsumme), abzüglich der kurzfristigen, unverzinslichen Verbindlichkeiten wie die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie die kurzfristigen Rückstellungen (Steuerrückstellungen und sonstige Rückstellungen).
Also auf deutsch: zu dem eingesetzten Kapital gehört langfristiges Kapital wie:


  • Eigenkapital von den Eigentümern
  • Anleihen von Fremdkapitalgebern
  • Bankkredite von Fremdkapitalgebern
  • Pensionsrückstellungen sind den Mitarbeitern zuzuordnen



Zur Präzisierung der Rechnung nimmt man den durchschnittlichen "Capital Employed". Das heißt also: (Anfangsbestand zum Geschäftsjahresstart+ Endbestand des Geschäftsjahres) / 2 .

Berechnungsbeispiel ROCE 


EBIT = 500 Mio. €

durchschnittliche Bilanzsumme = 4500 Mio. €

kurzfristigen, unverzinslichen Verbindlichkeiten im Schnitt  = 500 Mio. €

((500 / ( 4500- 500)) * 100)= 12,5 %

12,5 % ist ein guter Wert und liegt meistens über den geforderten Kapitalkosten. Damit entsteht ein signifikanter Mehrwert für die Aktionäre und lässt den Zinseszins treiben.

Unternehmen A erzielt einen ROCE von 12,5% und Unternehmen B schauen wir uns jetzt an:

EBIT = 700 Mio. €

durchschnittliche Bilanzsumme = 8000 Mio. €

kurzfristigen, unverzinslichen Verbindlichkeiten im Schnitt  = 1500 Mio. €

((700 / ( 8000- 1500)) * 100)= 10,8 %

Unternehmen B erzielt einen ROCE von 10,8% und damit leicht schlechter als Unternehmen A.

In der Realität arbeiten Unternehmen wie Hermès International SCA und Rational AG mit hohen ROCE.


Was sagt der ROCE?


Zur Aufnahme von Fremdkapital:

Es entsteht ein Mehrwert für den Eigentümer, wenn ein Unternehmen für sein Wachstum z.B. Kredite zu einem Zinssatz von 4 % aufnimmt und der ROCE knapp 8 % beträgt.

Durch hohe Renditen sind schnelle Wachstumsinvestitionen möglich.

Unternehmen mit hohen Renditen aufs eingesetzte Kapital bekommen schneller das Kapital durch Erträge zurück und können so schneller in neue Maschinen, Produkte, Hallen usw. investieren. Das führt zu einer Beschleunigung des Wachstums.

ROCE macht keine Aussage über die Kapitalstruktur. Bei hohen Fremdkapitalanteil sollte man vorsichtig werden.


Keine Kommentare:

Kommentar posten