Wie von der ETF-Blase mit Familienunternehmen profitieren?

Blasenbildung bei ETFs

die Massen investieren wieder

Als langfristige Kapitalanlage auf einen etablierten Index sind voll replizierende ETFs geeignet, weil sie eine sehr kostengünstige Gebührenstruktur bieten. Das hat auch die Finanzwelt für sich erkannt und lässt jetzt Indizes und ETFs (Exchange Traded Fund) fast wie Pilze aus dem Boden schießen. Die Nachfrage gibt ihnen bisher Recht, denn es werden mittlerweile über 3400 Milliarden US-Dollar über ETFs investiert (allein in diesem Jahr schon über 130 Milliarden US-Dollar). Mit anderen Worten: Die Massen beginnen wieder zu investieren, was bekanntlich in der Geschichte meistens kurz vor einer Blase passiert.

Die Gefahr ist natürlich da, wenn das Kapital nur über einen kurzfristigen Horizont angelegt wird. Wenn die überbewerteten Aktienindizes korrigiert werden und die unerfahrenen Privatinvestoren in dem Moment der Angst verkaufen wollen, fällt der ETF-Preis überproportional (insbesondere bei illiquiden Aktien- und Anleihenmärkten). Denn ein voll replizierendes ETF legt das Geld in Aktien an und ein großes Volumen hat einen kurstreibenden Einfluss auf den Aktienmarkt. Auch der Vater der ETF- Industrie John Bogle betrachtet vor allem das "exzessive Trading" der ETFs mit Sorge. Er spricht davon, dass diese Anteile viel öfter die Hand wechselten als normale Aktien. Aus unserer Sicht ist das auch auf die günstige Kostenstruktur zurückzuführen, was noch weniger Anreize zum langfristigen Investieren schafft, sondern das kurzfristige Spekulieren fördert.

Wie können Value Investoren profitieren und sich vor der Blase schützen?


Eines unserer Argumente für Familienunternehmen ist die irrationale Preisbildung.

Bei Familienunternehmen kommt es immer darauf an, welche Aktiengattung im Index gelistet ist. Diese Aktiengattung hat meist einen höheren Preis zu ihren fundamentalen Wert.

Verdeutlicht an Beispielen:

Die BMW Vorzugsaktien handelt zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 6,5 und einer Dividendenrendite von 4,8 %. Dem gegenüber handelt die BMW Stammaktie zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 7,5 und einer Dividendenrendite von 4,2 %, weil sie sich im DAX 30 befindet. Eine Differenz von rund 0,6% Rendite bei der Dividendenausschüttung, das entspricht fast einen kompletten Tagesgeldzins.

Henkel: Die im DAX notierte Vorzugsaktie besitzt einen KGV von 24,7 und eine Dividendenrendite von 1,3%. Bezüglich der Stammaktien kann man einen KGV von 21,6 und eine Dividendenrendite von 1,5% niederschreiben. Also der Vorzugsaktienbesitzer hat kein Stimmrecht und erhält auch nicht als Ausgleich eine höhere Dividendenrendite, sondern nur eine leicht höhere absolute Dividende je Aktie.

Ähnliches Spiel bei Fuchs Petrolub:

Seit 2008 ist die Vorzugsaktie im MDAX und wird aktuell mit einem KGV von 25,7 gehandelt, hingegen die günstigere Stammaktie mit einem KGV von 22,4, eine enorme Differenz.



Der höhere Preis kommt unter anderem durch das nicht intelligente Nachzeichnen verschiedenster Indizes durch ETFs. Wir als fundamental orientierte Investoren schauen uns natürlich an, was wir an Wert für den Preis bekommen. Falls der Gewinn je Aktie und das Eigenkapital je Aktie bei den verschiedenen Aktiengattungen fast identisch ist, spricht aus unserer Sicht nichts dagegen die Aktie mit dem geringeren Preis zu bevorzugen. Denn ein geringerer Einstiegspreis führt bei der zukünftigen Ertragskraft zu einer langfristig höheren Rendite als in der anderen Aktienklasse.

Automatisch minimiert sich dann auch der Einfluss von ETFs und so auch die Auswirkungen der ETF-Blase, weil in den günstigeren Aktien langfristige Investoren wie die (Gründer)- Familie beteiligt sind.

In der Regel befinden sich die liquidesten Aktiengattungen in den Aktienindizes, deshalb sollte man die andere Aktiengattung vorsichtig handeln.


Quelle:
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/219372/umfrage/weltweit-in-etfs-verwaltetes-vermoegen-seit-1997/
https://www.fondsdiscount.de/magazin/news/etf-rekordzufluesse-steigern-gefahr-einer-aktienmarkt-blase-2509/
http://boerse.ard.de/anlagestrategie/geldanlage/etf-boom-ohne-ende100.html
https://www.bloomberg.com/quote/BMW3:GR
https://www.bloomberg.com/quote/BMW:GR
https://www.bloomberg.com/quote/HEN3:GR
https://www.bloomberg.com/quote/HEN:GR



Das könnte euch interessieren:

Wie das BAföG zurückzahlen? Zinseszins + Cost Average Effekt helfen!


6 Gemeinsamkeiten erfolgreicher Investoren. Montier Studie Teil 2

Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren- sowie Unternehmern!

Keine Kommentare:

Kommentar posten