Welche ist die bessere Qualitätsaktie: Rational oder Hermle?

Guten Familienunternehmen ist...


- die Unsicherheit des Kapitalmarktes
- das ständige Hoch und Runter
- die Angst und Gier

...TOTAL EGAL!!!



Sie sind unabhängig, sie benötigen kein Geld vom Kapitalmarkt und haben einiges an Puffer für Krisen. Zu diesen Familienunternehmen gehören Hermle und Rational. Sie gehören zu den besten Maschinenbauunternehmen in Deutschland -unserer Paradedisziplin-. Beide Unternehmen stellen die Kunden in den Mittelpunkt der Tätigkeit und erfüllen deren Bedürfnisse mit absolut qualitativen Produkten. Wie sie unsere Kriterien des Qualitätstests erfüllen, erfahren Sie jetzt:


Herausforderer: Berthold Hermle AG
König des Qualitätstests / Titelverteidiger: Rational AG

Zusammenfassung / Lessons Learned des Beitrags


  • Qualitätsduell Hermle vs. Rational AG:
  • Herausforderer Hermle hat keine Finanzverbindlichkeiten, sondern eine ordentliche Net Cash Position. Das Nettofinanzvermögen macht knapp 37 % der Bilanzsumme und immerhin 8 % der Marktbewertung aus. --> Punkt fürHermle
  • Rational kann leicht höhere Gewinnmargen (20 % vs 18 % im Jahr 2018)  erzielen. Auch das Kapital der Aktionäre -Eigenkapital - wird besser verzinst (36 % vs. 33 %).
  • Die Rational AG wächst noch über 10 Prozent; Hermle dagegen erreicht ein Umsatzwachstum von 8 %.

  •  Insgesamt setzt sich Rational im Qualitätsduell wegen den etwas höheren Renditen und Margen und den stabileren Wachstum durch.

Qualitätstests: Wer ist der König des Qualitätstests?

Bilanz und Schuldentilgung

Herausforderer Hermle fertigt Fräsmaschinen für hohe Präzisionswerkstücke der unter anderem Luftfahrt- und Medizintechnik. Ebenso präzise sind die Verschuldungsangaben des Unternehmens in der Bilanz.



 Das Unternehmen hat keine Finanzverbindlichkeiten, sondern eine ordentliche Net Cash Position. Das Nettofinanzvermögen macht knapp 37 % der Bilanzsumme und immerhin 8 % der Marktbewertung aus. Seit 2006 hat Hermle keine Verschuldung auf der Bilanz. Es lässt sich natürlich darüber streiten, ob Fremdkapital bei dem Zinsumfeld nicht sinnvoll wäre, jedenfalls ist kein Fremdkapital konservativer.




Ein guter Wert, mit dem das Familienunternehmen ohne Aufnahme von Fremdkapital seine Werke erweitern, modernisieren und neue, hocheffiziente Werke auf die grüne Wiese bauen kann.


Das Verhältnis von Eigenkapital zu Bilanzsumme ist mit 75 Prozent auch sehr gut. Dieses Verhältnis ist auch über die letzten Jahre sehr stabil. Da Hermle keine Finanzverbindlichkeiten hat, ist auch die Tilgungsdauer gleich Null. Dieser Fakt gibt einen Pluspunkt.

Wie sieht die Bilanz beim Kontrahenten Rational aus?



Das Familienunternehmen Rational ist unabhängig und langfristig orientiert. 
Die Nettofinanzposition beträgt meist über 40 % der Bilanzsumme und macht das Unternehmen unabhängig von der Angst und Gier der Finanzwelt. Bezogen auf die Marktbewertung beträgt die Position leider nur 3 Prozent.


Auch die Eigenkapitalquote, also das Verhältnis zwischen Eigenkapital und Bilanzsumme, liegt bei starken 75 % und nimmt seit 2013 stetig zu.



Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind sehr gering. Der Tilgungszeitraum, bezogen auf den operativen Cashflow oder operativen Gewinn, beträgt knapp einen Monat. Das Unternehmen benötigt weniger als 10% des operativen Cashflows, um die Schulden abzulösen. Diese Metrik wurde auch kontinuierlich verbessert.



Margen und Renditen


Wie läuft bei den Qualitätsunternehmen das operative Geschäft?
Hierfür werfen wir einen Blick auf die Margen und Renditen.
Für das sehr kapitalintensive Geschäft eines Maschinenbauers hat Hermle hervorragende Margen und Renditen.


Von jedem EURO Umsatz bleiben 18 Cent an Gewinn und 20 Cent operativen Cashflow im Unternehmen.



Auch die Renditen sind sehr hoch. Für einen Euro Gewinn müssen die Eigentümer nur drei Euro Eigenkapital zur Verfügung stellen. Auch die Gesamtrendite ist mit 23 % sehr hoch. Das Unternehmen kann Investitionen innerhalb von 4-5 Jahren amortisieren. Ein starker Wert!

Jetzt werfen wir einen Blick auf den Titelverteidiger Rational:



Die stabile Bilanz wurde durch ein exzellentes operatives Geschäft geschaffen. Von jedem Euro Umsatz bleiben knapp 20 Cent Gewinn und Cashflow im Unternehmen. Das sind gute Werte, die auch nur leicht abnehmen. Die professionellen Küchengeräte erfüllen den Kundennutzen erstklassig. Das ist die Grundvoraussetzung, um dauerhaft diese guten Margen zu erzielen.


Die Eigenkapitalrendite ist sehr hoch. Für jeden EURO Gewinn müssen die Eigentümer weniger als drei Euro Eigenkapital zur Verfügung stellen. 

Wachstum

Eine gute Bilanz und gute Renditen auf das eingesetzte Kapital sind wertvoll für den Aktionär. Aber wachsen die Erträge noch, kann der Aktionär auch sehr langfristig profitieren.

Das Wachstum von Hermle ist zyklisch und die Raten sind nicht konstant. Dennoch sind die Produkte gefragt und das Unternehmen kann auch hohe Wachstumsraten erzielen. Im Schnitt über die letzten fünf Jahr lag das jährliche Umsatzwachstum bei 8,3 und das Wachsatum des Gewinns je Aktie bei 13, %.


Tendenziell ist das Kundensegment Profi-Köche etwas weniger zyklisch, das zeigt sich auch an den Wachstumsraten. Rational konnte den jährlichen Umsatz über die letzte fünf Jahr knapp 11 % und den Gewinn je Aktie knapp 10 % steigern.



Das Wachstum ist auch hervorragend, jedoch mit kleineren Dellen. In den letzten zwei Jahren lag das Wachstum von Gewinn und Umsatz zwischen 10 und 15 %. Wachstum allein reicht nicht aus für eine Qualitätsaktie. Es muss auch profitabel sein und das hat Rational beim Kriterium Margen und Renditen bewiesen.


Auswertung Hermle vs. Rational


- Bilanz und Schuldentilgung

Der Maschinenbauer Hermle ist gut auf einen Konjunkturabschwung vorbereitet. Mit der hohen Eigenkapitalquote und dem Finanzvermögen muss Hermle in der Krise keine Mitarbeiter entlassen und kann in neue Maschinen investieren und so gestärkt aus der Krise hervorgehen.
Es sind keine Finanzverbindlichkeiten vorhanden.  Dadurch geht der Punkt an Hermle.

- Margen und Renditen

In der Kategorie Margen und Renditen kann sich Rational durchsetzen. Die Margen und Renditen sind etwas besser als bei Hermle.

- Wachstum

Nach einer Krise - beispielsweise Finanzkrise - ist das Wachstum bei Hermle deutlich höher, weil die Abnehmer auch in zyklischen Branchen tätig sind und die Bestellungen wieder Fahrt aufnehmen. Jedoch ist bei Rational das Wachstum stabiler, deshalb geht der Punkt an die Rational AG.



Fazit des Qualitättests:


Die Rational AG hat in den Punkten "Margen und Renditen" sowie beim "Wachstum" Punkte erzielt. Auch die Bilanz ist sauber und Hermle ist hier nur etwas besser. Durch höhere Margen und Renditen und ein etwas stabileres Wachstum bleibt Rational Qualitätsmeister.




Wie sind die starken Familienunternehmen bewertet?

Das Buffett Motto kaufe erstklassig Unternehmen zum fairen Preis wollen wir jetzt prüfen. Beide Unternehmen haben hervorragende Qualität und auch eine etwas höheren Preis.




Bewertungskennziffern  Rational AG  / Hermle:

KGV =    41 / 18
KGV (cashbereinigt) = 40 / 16
KUV= 8,3 / 3,5
KBV = 13,5 / 6,3
Dividendenrendite = 1,6% / 0,3 %

Auf Basis des KGVs ist ein Wachstum von 16 Prozent p.a. von der Rational AG und knapp 5 Prozent von Hermle  eingepreist.  Hermle ist hinsichtlich der Qualität fast auf Augenhöhe mit der Rational AG, aber der Preis ist attraktiver.
Können die Familienunternehmen die hohen Erwartungen erfüllen oder gibt es bald attraktive Kurse für Value Investoren?


Das könnte Sie auch interessieren:


Lindt mit Dividendenrendite von 25% zum Einstandskurs, wann verkaufen?


Wie von der ETF-Blase mit Familienunternehmen profitieren?


Buffett entwickelte den heiligen Gral des Investierens. Warum?


Reinold Geiger: Der Mann hinter L'OCCITANE


Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?


Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen