Wer ist die Qualitätsaktie Nummer 1? Fielmann oder Rational AG?

Wer ist der Qualitätskönig? 

Rational AG oder Fielmann AG?


Jeder gute Investor sollte sich selbst Gedanken machen, niemanden blind vertrauen und selbst die Fakten zusammentragen. Einen guten Gedankenanstoß hat uns ein Schweizer Vermögensverwalter mit der Qualitätsaktie Rational AG gegeben. Wir analysierten die Rational AG mit unseren Kriterien:

- Bilanz und Schuldentilgung
- Margen und Renditen
- Wachstum

und haben die Qualität des Unternehmens greifbar gemacht. Jetzt wollen wir die Rational AG herausfordern und suchen starke Familienunternehmen für ein Duell. Sie können uns auch gerne Kandidaten in einem Kommentar oder per Mail nennen, welche vergleichbar oder besser als Rational & Co. sind. Starten wird die kleine Serie mit dem Brillenkönig Fielmann.

Zusammenfassung / Lessons Learned des Beitrags


  • Qualitätsduell Fielmann vs. Rational AG:
  • Fielmann schwimmt im Geld und hat kaum Finanzverbindlichkeiten. Das Finanzvermögen macht zwischen 30 und 35 % der Bilanzsumme aus (aktuell genau 33,1%). Aber leider nur 5,9 % der aktuellen Marktbewertung.. --> Punkt für Fielmann
  • Rational kann mit den einzigartigen Produkten deutlich höhere Margen erzielen. Auch das Kapital der Aktionäre -Eigenkapital - wird besser verzinst.
  • Das bayrische Familienunternehmen wächst noch über 10 Prozent; Fielmann dagegen erreicht maximal 4 Prozent.

  •  Insgesamt setzt sich Rational dank des deutlich besseren Wachstums durch.



Der Brillenkönig Fielmann


- Bilanz und Schuldentilgung


Fielmann schwimmt im Geld. Das Finanzvermögen macht zwischen 30 und 35 % der Bilanzsumme aus (aktuell genau 33,1%), aber leider nur 5,9 % der aktuellen Marktbewertung. Das heißt, Fielmann kann stark investieren ohne Fremdkapital zu benötigen und kann auch in der Krise seine Marketingbudget erhöhen und Marktanteile ausbauen.




Fielmann finanziert seine Vermögenswerte hauptsächlich über Eigenkapital.
Bei knapp 75 Prozent liegt die Eigenkapitalquote von Fielmann. Dieser Wert ist in den letzten fünf Jahren sehr stabil, weil das Unternehmen die Erträge fast vollständig an die Aktionäre ausschüttete.



Finanzverbindlichkeiten findet man nur sehr wenige auf der Bilanz. Der Wert liegt unter zwei Millionen Euro und ist schlagartig durch die operativen Erträge tilgbar. Das ist ein sehr starkes Fundament. Wie sieht es im operativen Geschäft aus?


- Margen und Renditen


Mehrwert für die Aktionäre schafft Fielmann mit Eigenkapitalrenditen von knapp 25 Prozent auf jeden Fall, weil auch die Rendite aufs Gesamtkapital deutlich über den Kapitalkosten liegt. Die Renditen bleiben auch auf diesem hohen Niveau.


Die Margen sind ordentlich hoch. Fielmann erzielt Nettomargen von über 10 Prozent und kann diese auch langfristig auf diesem Niveau halten. Also bleiben von jedem Euro Umsatz knapp 12 Cent als Gewinn im Unternehmen. Bei Fielmann werden die 12 Cent fast vollständig an die Aktionäre ausgeschüttet.


- Wachstum


Der Brillenkönig kann in seiner Branche keine hohen Wachstumsraten trotz zunehmender Bildschirmarbeit erzielen. Das Wachstum liegt unter 4 Prozent in den letzten Jahren und bedeutet, dass das Unternehmen seine Gewinne und Umsätze erst nach über 18 Jahren verdoppeln kann.


Die Rational AG in der Kurzanalyse



Die Rational AG hat den Preis des Schweizers Vermögensverwalter gewonnen und besticht durch solides Wachstum, hohe Renditen aufs Eigenkapital und eine starke Bilanz.

Bilanz und Schuldentilgung


Familienunternehmen sind gerne unabhängig und langfristig orientiert. 
Die Unabhängigkeit wird sichtbar, wenn die Bilanzzahlen  im Verhältnis zur Bilanzsumme stehen. Die Nettofinanzposition beträgt meist über 40 % der Bilanzsumme und macht das Unternehmen unabhängig von der Finanzwelt. Bezogen auf die Marktbewertung beträgt die Position leider nur 3 Prozent.


Auch die Eigenkapitalquote, also das Verhältnis zwischen Eigenkapital und Bilanzsumme- liegt bei starken 75 % und nimmt seit 2013 stetig zu.



Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind sehr gering. Der Tilgungszeitraum, bezogen auf den operativen Cashflow oder operativen Gewinn, beträgt knapp einen Monat. Das Unternehmen benötigt weniger als 10% des operativen Cashflows, um die Schulden abzulösen. Diese Metrik wurde auch kontinuierlich verbessert.

Margen und Renditen


Die Grundlage für so eine stabile Bilanz wird über einen längeren Zeitraum durch ein exzellentes operatives Geschäft geschaffen. Von jedem Euro Umsatz bleiben knapp 20 Cent Gewinn und Cashflow im Unternehmen. Das sind gute Werte, die auch nur leicht abnehmen. Die professionellen  erfüllen den Kundennutzen erstklassig. Das ist die Grundvoraussetzung, um dauerhaft diese guten Margen zu erzielen.


Die Eigenkapitalrendite ist sehr hoch. Für jeden EURO Gewinn müssen die Eigentümer weniger als drei Euro Eigenkapital zur Verfügung stellen. 

Wachstum



Das Wachstum ist auch hervorragend jedoch mit kleineren Dellen. In den letzten zwei Jahren lag das Wachstum von Gewinn und Umsatz zwischen 10 und 15 %. Wachstum allein reicht nicht aus für eine Qualitätsaktie. Es muss auch profitabel sein und das hat Rational beim Kriterium Margen und Renditen bewiesen.


Auswertung Fielmann vs. Rational


- Bilanz und Schuldentilgung

Die Bilanz von Fielmann ist lehrbuchreif. Es sind kaum Finanzverbindlichkeiten vorhanden. Dadurch geht der Punkt an Fielmann.

- Margen und Renditen

In der Kategorie Margen und Renditen geht der erste Punkt an Rational. Das Unternehmen kann mit den einzigartigen Produkten deutlich höhere Margen erzielen. Auch das Kapital der Aktionäre -Eigenkapital - wird besser verzinst.

- Wachstum

Der Punkt fürs Wachstum geht klar an Rational. Das bayrische Familienunternehmen wächst noch über 10 Prozent, wohingegen Fielmann maximal die 4 Prozent Hürde erreicht.

Fazit:

Die Rational AG hat in den Punkten "Margen und Renditen" sowie beim "Wachstum" deutlich die Nase vorn. Auch die Bilanz ist gesund und auf den fast identischen Niveau wie Fielmann. Insgesamt setzt sich Rational dank des deutlich besseren Wachstums durch.




Wie sind die starken Familienunternehmen bewertet?


Qualität hat seinen Preis. Auch die zwei starken Familienunternehmen sind recht teuer. Man sieht auch bei den Bewertungskennziffern, dass der Markt die gezeigten Qualitätsunterschiede berücksichtigt.



Bewertungskennziffern  Rational AG  / Fielmann:

KGV =    41 / 31
KGV (cashbereinigt) = 40 / 30
KUV= 8,3 / 3,6
KBV = 13,5 / 7,0
Dividendenrendite = 1,6% / 3,0 %

Auf Basis des KGVs ist ein Wachstum von 16 Prozent p.a. von der Rational AG und knapp 11 Prozent von Fielmann eingepreist.  Kann das Familienunternehmen diese hohen Erwartungen erfüllen oder gibt es bald attraktive Kurse für Value Investoren?

Das könnte auch interessieren:

Warum haben einige Familienunternehmen Net Cash?

Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Bisher werden die Herausforderer Maschinenfabrik Berthold Hermle AG aus Deutschland und Hermès International aus Frankreich für die nächsten Qualitätsduelle gegen die Rational AG favorisiert. Wer kann die Rational AG noch schlagen?

    AntwortenLöschen
  3. sehr gut geschriebener und interessanter Artikel. In den Blog werde ich mich noch richtig einlesen :-)

    AntwortenLöschen