Keynes: Warum auch gute Short-Positionen schief gehen können

John M. Keynes wusste warum Short -Positionen scheitern können.



Auch wenn man nach einer rationalen Überlegung zu dem Entschluss kommt, dass die Märkte und auch Unternehmen wie Tesla stark überbewertet sind, sollte man keine Short-Positionen aufbauen. Schon Keynes äußerte sich zur Irrationalität der Märkte wie folgt:
“Der Markt kann länger irrational bleiben als Sie liquide.“


Was sind Short-Positionen und Warum scheitern die Positionen?


Der Investor leiht sich Aktien von der Bank und zahlt dafür einen Betrag abhängig von der Haltedauer. Er verkauft die geliehenen Aktien am Markt und wartet bis die Kurse fallen. Falls der Kurs des Unternehmens einbricht, kauft er die billigeren Aktien am Markt zurück und gibt sie der Bank zurück. Der Gewinn ist dann der hohe Verkaufspreis abzüglich des günstigen Kaufpreises und der Bankkosten.
Natürlich kann der Markt auch weiter irrational bleiben, wie James Montier es beschreibt:

“Wer aufgrund von Bewertungen investiert, muss einen Horizont von über drei Jahren haben. Denn es gibt nichts, was teure Vermögenswerte davon abhält, noch teurer zu werden.“

Dann nehmen die Bankkosten zu und man muss im schlimmsten Fall die Aktie teuer am Markt zurückkaufen. Es kann zu einem erheblichen Verlust führen.



Das könnte auch interessieren:


Familienunternehmen performen besser


gute Haltezeit von Aktien?


6 Gemeinsamkeiten erfolgreicher Investoren. Montier Studie Teil 2


Verdoppelungszeitraum mit der 72er Regel





Ihnen gefällt dieser Königsinvestor- Artikel?




Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren befreundeten Investoren und/oder Unternehmern!


Keine Kommentare:

Kommentar posten