Charlie Munger: Neid ist eine Todsünde.

Neid ist eine emotionale Verschwendung! 

"Sich dafür zu interessieren, ob jemand anderes schneller Geld verdient [als Sie selbst] ist eine der Todsünden. Neid ist eine wirklich dumme Sünde, denn sie ist die einzige, mit der man wahrscheinlich nie irgendwelchen Spaß haben wird. Er bringt viel Schmerz und kein Vergnügen. Warum sollte man dabei mitmachen wollen?" so Charlie Munger.

Ab und zu kann man als anspruchsvoller Value Investor bemerken, dass man in sich emotionale Fassetten besitzt, wenn man die Entwicklung von interessanten Investments verfolgt, die man aus Gründen wie zu hohe Schulden, schwer prognostizierbarer Geschäftsverlauf, zu hohe immaterielle Vermögenswerte (Goodwill usw.) sowie einfach zu hoher Preis des Investments abgelehnt hat, und bei denen die Kurse steil nach oben gehen.

Oh nein! ich habe es doch gewusst! Verdammt! Wieso bin ich nicht investiert? Schade!

Diese Periode des Ärgerns oder des Beneidens des Erfolgs der Anderen kann andauern, sollte jedoch so schnell wie möglich abgehakt werden, denn Emotionen führen an der Börse nicht zum Erfolg. Der bessere Weg ist der, wie ihn Charlie Munger beschreibt:
"Eine Gelegenheit zu verpassen, macht uns nie etwas aus. Was soll falsch daran sein, wenn jemand etwas reicher wird als man selbst? Es ist verrückt, sich darüber Gedanken zu machen."
Investieren ist ein Marathon

Quelle: Griffin (2016): Charlie Munger: Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen S. 87.

Investieren ist ein Marathon, wenn man anfängt aufgrund von verpassten Investments seine Kriterien zu lockern, wird man auf Dauer keinen Erfolg haben. Neid ist auch ein Grund, warum man sich von Kurscharts lösen sollte und ein Unternehmen als langfristiges Investment sehen sollte.

Keine Kommentare:

Kommentar posten